Delegationen aus Bibis und Prestice
Gäste mit Krönchen im Haar

Bürgermeister Karl Bley präsentierte mit Gurkenkönigin Michelle I. (Zweite von links) und Prinzessin Nadine den Besuch aus der Partnerstadt Biblis bei der Geisterwanderung. Auch Gäste aus Prestice ließen sich dieses Schauspiel nicht entgehen, sehr zur Freude von Franziska Meißel (rechts) und dem Herold (Thomas Moser). Bilder: sir (2)
Vermischtes
Nittenau
09.08.2016
58
0

Ein ereignisreiches Wochenende erlebten Delegationen aus den Partnerstädten Biblis und Prestice in Nittenau. Stadt und Städtepartnerverein mit Vorsitzendem Altbürgermeister Julius Schmatz ließen keine Langeweile aufkommen, waren doch auch Hoheiten zu betreuen.

Die Stadt präsentierte sich glücklicherweise am Regen und nicht im Regen. Am Samstagvormittag unternahm die Gruppe einen Ausflug nach Regensburg. Eine Strudelfahrt begeisterte ebenso wie der Besuch der Walhalla. Der wahre Höhepunkt stand freilich abends an: Die Geisterwanderung. Orientierung hierzu boten seitens des Städtepartnerschaftsvereins Julius Schmatz, Irene Herrmann und Margot Rammensée. Gut gerüstet mit Jacken, Wanderschuhen und Taschenlampen machten sich die Gäste nach der ersten Station in Hof am Regen zu Fuß auf nach Stefling, wo das Spiel des Theater- und Festspielvereins Nittenau ebenfalls Station macht.

Abgeordneter dabei


Allmählich setzte die Dämmerung ein, als Bürgermeister Karl Bley die Gäste aus Biblis und Prestice begrüßte und ebenso die Familie Fladerer aus dem fast 500 Kilometer entfernten Hannover. Professor Kurt Seibert und Pianist Markus Blume, die am nächsten Tag die sommerlichen Rathauskonzerte eröffneten, waren ebenfalls gekommen.

Die Blicke zogen die 64. Gurkenkönigin Michelle I. (Rimer) und Gurkenprinzessin Nadine (Müller) auf sich, mit ihren Dirndln und dem Krönchen im Haar. Begleitet wurden sie von Robert und Tatjana Rimer, Liselotte Blume-Denise und Johanna Iovine aus Biblis sowie vom ehemaligen Parlamentsabgeordneten aus Prestice, Oldrich Vaca, und seiner Gattin Zdenka Vacova. Sie alle ließen sich vom gruseligen Treiben der Akteure bei der Geisterwanderung begeistern, das am Fuße der Burgruine Stockenfels seinen Höhepunkt findet. Danach ging es per Zille über den Regen.

Reine Kopfsache


Am Sonntag besuchten die Gäste gemeinsam im Stadtmuseum die Sonderausstellung "Alles reine Kopfsache". In Neuhaus statteten die Delegationen noch dem Kinderfest der Ortsfeuerwehr einen Besuch ab. Sie ließen sich spontan mit einspannen und gestalteten ein "Schatzkästchen", das meistbietend versteigert wurde. Der Erlös floss in die Jugendkasse der Feuerwehr Neuhaus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.