"D'Rummlfelser" müssen umbauen
Neues Chassis für Narrenkappe

Auf dem Tandemhänger der "Rummlfelser" mit aufgesetzter Narrenkappe dürfen keine Personen befördert werden. Das wurde bei der Hauptuntersuchung deutlich. Jetzt soll das Fahrgestell getauscht werden. Bild: heg
Vermischtes
Nittenau
09.06.2016
15
0

Kurz, aber erfolgreich: So bilanzierten "D'Rummlfelser" die Faschingssaison. Auch wenn die tollen tage lange vorbei sind: Ideen und Arbeit gehen der Truppe nicht aus.

Präsident Roland Vogl ließ bei der Jahreshauptversammlung der Faschingsgesellschaft "D'Rummlfelser" im Vereinslokal "Zur Sonne" die Saison Revue passieren. Nur 20 von 310 Mitgliedern kamen zur Hauptversammlung.

5000 Euro für die Garden


Über 5000 Euro habe man in dieser Saison für die Tanzgarden investiert, so Präsident Vogl. Zur Diskussion stellte er die derzeitige Praxis, leichtfertig LVO-Orden zu verleihen, um schon vorgekommene Eifersüchteleien zu vermeiden. "Sollen Verleihungen ganz eingestellt werden?" fragte Vogl in die Runde mit dem Hinweis, dass die Anschaffung dieser Orden auch nicht ganz billig sei. Die Mehrheit der anwesenden Mitglieder war aber dennoch der Meinung, auch künftig verdiente Mitglieder auszuzeichnen. Vogl dankte seinem "Vize" Matthias Hofherr für die Unterstützung. Hofherr lobte die kleine Prinzengarde, ihr Zusammenhalt sei vorbildlich. Leider sei es nicht einfach, neue Tänzerinnen und Tänzer für die Prinzengarde zu begeistern.

Einfacher hat es da schon die Kindergarde-Betreuerin Judith Höfler. Sie hat bereits 17 Mädchen im Training. Der Workshop unter professioneller Anleitung in Nittenau sei hervorragend angekommen, so Höfler augenzwinkernd an die Vorstandschaft: Ein weiteres derartiges Training könne sie sich gut vorstellen.

Hofmarschällin Sandra Bauer ging auf verschiedene Auftritte, insbesondere mehrere gut besuchte Gardetreffen ein und richtete ihren Dank an die Eltern der Gardemädchen für die stete Unterstützung. Die Prinzenpaare Traudl I., Roland II. sowie das Kinderprinzenpaar Lena I. und Dominik I. repräsentierten die Faschingsgesellschaft "super nach außen". Zugleiter Ulrich Fendl freute sich über die gute Unterstützung bei den Aufbauarbeiten der Umzugswägen im Feldstadel, insbesondere dankte er dem Reutinger Aufbauteam mit Stefan Vogl, Ludwig Hiltl sowie Erich Igl.

Mit rund 40 Gruppierungen war man am Faschingsdienstag wiederum unterwegs, und auch der Wettergott meinte es gut mit den Rummlfelsern. Großen Wert legte Fendl darauf, sich bei den Traktorfahrern und den auswärtigen Gruppen für ihre Teilnahme zu bedanken, insbesondere bei den Feuerwehren Kaspeltshub und Fischbach für die Verkehrssicherung. Eine große Herausforderung sei auch diesmal die Faschingszeitung gewesen. Über eine künftige Verstärkung im Team würden sich Hermann Fendl und Birgit Fleischmann freuen. Auch die neuen Faschingsorden (das Design ist noch geheim) werden bereits erstellt, verriet der Zugleiter, und werden unter der Mithilfe mehrerer Familienangehörigen selbst produziert.

Präsident Vogl informierte, dass die Narrenkappe auf dem Tandemhänger zwar bei der Hauptuntersuchung abgenommen wurde, aber dennoch keine Personen darauf befördert werden dürften, weil der Hänger eine Doppelachse habe. Er schlug vor, das Fahrgestell zu verkaufen und die Kappe auf einen einachsigen Hänger zu bauen. Dann könnte man bei den Umzügen den Wagen wieder mit Personen besetzen. Die Versammlung stimmte zu.

Neues Domizil nötig


Das Thema Feldstadel und die weitere Zukunft der Fischbacher Faschingsschmiede für die Aufbauarbeiten der Themenwägen kamen bei dieser Versammlung nicht zur Sprache. Wegen der Baulandausweisung an der Lohbügler Straße wird der Feldstadel wohl weichen müssen und die "Rummlfelser" müssen sich ein neues Domizil suchen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.