Film über Hugo Höllenreiner

Im Film "Dui Rroma" geht es um die Verbindung zweier Roma unterschiedlichen Alters. Bild: hfz
Vermischtes
Nittenau
22.01.2016
23
0

Die Befreiung des KZ Auschwitz soll nicht in Vergessenheit geraten. Deshalb plant das Regental-Gymnasium jedes Jahr eine Aktion. Heuer wird ein Film über Hugo Höllenreiner aufgeführt, der im vergangenen Jahr verstarb.

Höllenreiner war einer derer, die an vielen Orten das Schicksal der "Zigeuner" thematisierte. Ihm ist dieser Film in der Sprache "Romanes" mit deutschem Untertiteln gewidmet. In "Dui Rroma" geht es um zwei Roma, also jene Menschen, die mal als "Sinti und Roma", mal als Zigeuner bezeichnet werden. Der eine, Hugo Höllenreiner, ein gebürtiger Münchner, war in Nittenau ein gerngesehener Gast.

Regisseurin im Kino


Seine Erinnerungen an Josef Mengele, den unmenschlichen Arzt, und viele andere hat er erst spät mitteilen können. Die Autorin Anja Tuckermann, die 2015 in Nittenau zu Gast im Regentalgymnasium und im Museum war, hat seine Geschichte aufgeschrieben, die den Titel trägt: "Denk nicht, wir bleiben hier." Höllenreiner also, der Münchner Bub, hat, als es ihm schließlich möglich war, über sich zu sprechen, auch in Auschwitz gesprochen - und bei dieser Gelegenheit Iovanca Gaspar getroffen, eine gebürtige Rumänin, die in Wien lebt und arbeitet. Ihr Sohn Adrian Gaspar (Komponist) setzte die Geschichte Höllenreiners in Musik um. Die Entstehung dieses Oratoriums "Bari Duk - Großer Schmerz" wiederum ist die Grundlage für den Dokumentarfilm Iovanca Gaspars.

Fernsehpreis erhalten


"Dui Rroma", zwei Roma also, die sich kennenlernen und aufeinander einlassen, zwei unterschiedliche Lebensalter, zwei unterschiedliche Lebensentwürfe, sofern man noch einen Lebensentwurf haben kann, wenn man durch die Hölle von Auschwitz gegangen ist. Der Dokumentarfilm von Gaspar ist mit deutschen Untertiteln.

Der Streifen wurde 2015 mit dem österreichischen Fernsehpreis der Erwachsenenbildung ausgezeichnet. Der Film wird am 27. Januar, dem Gedenktag der Befreiung des KZ Auschwitz, um 19 Uhr in Kino-Center Nittenau vorgeführt. Das Regental-Gymnasium und das Volksbildungswerk Nittenau laden dazu ein. Der Eintritt ist frei. Die Regisseurin und ihr Sohn werden anwesend sein und sind zu Gesprächen bereit.
Weitere Beiträge zu den Themen: Filme (132)Auschwitz (21)Hugo Höllenreiner (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.