Rektor verlässt die Fischbacher Grundschule
„Oskar“ für den Schulleiter

Auch die Kindergartenkinder hatten beim Sommerfest der Grundschule einen Auftritt.
Vermischtes
Nittenau
21.07.2016
47
0

Schulleiter Oskar Duschinger feierte sein letztes Sommerfest an der Grundschule Fischbach. Acht Jahre leitete er sie. Zum neuen Schuljahr wechselt er nach Maxhütte-Haidhof. Seine Schüler verliehen ihm für seine Leistungen einen "Oskar". Bürgermeister Karl Bley betonte ausdrücklich, dass am Bestand der Grundschule nicht gerüttelt werde.

Fischbach. Mit dem "Waschfrauenlied" und "Wer will fleißige Handwerker seh'n" hatten die Kindergartenkinder zur Einleitung und bei strahlendem Wetter ihren Beitrag zum Sommerfest der Grundschule Fischbach einstudiert.

"Dies ist ein besonderes Fest ", sagte Duschinger. Er verlasse die Schule mit einem lachendem, aber auch mit einem weinendem Auge. Das Sommerfest der Grundschule suche seinesgleichen, erklärte Duschinger. Geboten waren Ponyreiten mit Tieren vom Reiterhof Rödl, Rundfahrten mit Trikes, organisiert von den Fish-Bikers, Kinderschminken und das traditionelle Fußballspiel Eltern gegen die Schüler. Die Schüler siegten im Elfmeterschießen. In rund zwei Wochen verlässt Duschinger die Schule nach acht Jahren. Eine Kombiklasse (3. und 4. Jahrgangsstufe) werde neu gebildet, verriet Duschinger, bevor er nach Maxhütte-Haidhof geht. An Bürgermeister Karl Bley richtete er die Bitte, weiter hinter der kleinen, aber auch feinen Schule zu stehen.

Dankesworte kamen auch vom Elternbeiratsvorsitzenden Christian Küppers, der nicht nur mit den Beiratsmitgliedern alles vorbereitet hatte, sondern die auch für das leibliche Wohl der vielen Eltern und Großeltern, die gekommen waren, sorgten. Der Vorsitzende des Fördervereins Reinhard Heinl begleite die Schule und den Schulleiter Oskar Duschinger schon viele Jahre, erinnerte er sich. Unter seiner Regie erfolgten viele Maßnahmen zur Unterstützung des Schulalltages. Ein Klettergerüst, Rutsche, Lernwerkstatt, Anschaffung von Tabletts und Mittagsbetreuung konnten dem Lehrbetrieb hinzugefügt werden. "Duschinger hat die Schule zur Wohlfühlschule gemacht", lobte Heinl.

Bürgermeister Bley erklärte, dass es in den letzten acht Jahren für die Stadt einige Baustellen zu überwinden gab. Dank der engagierten Arbeit Duschingers seien viele Projekt entstanden und die Schule habe einige Auszeichnungen erhalten. Bley betonte, dass man selbstverständlich auch in Zukunft alles für die Fischbacher Schule tun werde.

Unter der Regie von Lehrerin Anette Jonas hatten die Schüler einen Abschieds-Parcours vorbereitet. Je eine Aufgabe für jedes Jahr seines Wirkens an der Fischbacher Schule: acht Kniebeugen, einen Fußball auf dem Fuß springen lassen, Schokokuss-Wettessen mit einem Schüler, Internetrecherche, wann eine Ziege die Grundschule besuchte, Gebell eines Hundes imitieren, einen Begriff beim Buchstabenrätsel erraten (ausgerechnet auf "Ferien" kam Duschinger nicht ohne Hilfe), seine Frau küssen und ein Mitmachlied mit Text ergänzen. Der Höhepunkt war die Verleihung eines "Oskars" für Duschinger durch seine Schüler, was ihn sichtlich bewegte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.