Schüler des RTG engagieren sich für Projekt in Uganda
Pater Hansen wirkt weiter

Beim Pater-Hansen-Tag erwartete die Besucher wieder ein reichhaltiges Angebot. Bild: sir
Vermischtes
Nittenau
24.03.2016
14
0

Ganze Schülergenerationen des Regental-Gymnasiums erinnern sich an ihre letzten Schultage vor den Osterferien zurück. Grund dafür ist der "Pater-Hansen-Tag", an dem die Schüler die Arbeit des Jesuitenpaters in Peru und im Hochland der Anden unterstützten.

Ziel der Aktion war es, die Lebensbedingungen der dort lebenden Inkas zu verbessern. Vor ein paar Jahren ist Pater Hansen verstorben, besteht zu einem Nachfolger kein Kontakt mehr. Geblieben ist der Gedanke der Solidarität und der Hilfe für benachteiligte Menschen in der Welt, insbesondere auch für Jugendliche. Der Name "Pater-Hansen-Tag" ist tief in den Köpfen der Organisatoren, der Lehrer und den Schülern verwurzelt, so dass er nicht geändert wurde. "Das Geld soll sicher da ankommen, wo es benötigt wird", so lautet das zentrale Anliegen der Verantwortlichen. Und so werden nur Projekte von internationalen Hilfsorganisationen unterstützt, zu denen ein persönlicher Kontakt besteht.

Heuer kommt der Erlös aus der Aktion dem "Rainbow House of Hope" in Uganda zugute. Dabei handelt es sich um ein Projekt, bei dem Straßenkindern eine Perspektive für Beruf und Freizeit geschaffen werden soll. Dessen Leiter, Mike Mwase, war schon öfters zu Gast im RTG. So erfuhren Lehrer und Schüler aus erster Hand, was ihr Engagement Gutes bewirkt. Auch diesmal hatten sie im Vorfeld viel Kunsthandwerk gebastelt, sportliche Darbietungen eingeübt und gebacken. An einem Stand wurden Eine-Welt-Waren angeboten. Plakate wiesen auf ein umfangreiches Essensangebot hin. Nach einem Rundgang durch die Aula und dem Erwerb von einigen Sachen ließen viele Besucher den Vormittag im Musik-Café ausklingen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.