Ausgelassene Stimmung beim Sportlerball des FC Ovi-Teunz
Trikots gegen Kostüme getauscht

Freizeit
Oberviechtach
31.01.2016
387
0

Kaum hat die närrische Zeit begonnen, neigt sich die Regentschaft von "König Fasching" heuer schon wieder dem Ende entgegen. Beim Sportlerball des FC Ovi-Teunz haben sich zahlreiche Maschkerer für den Endspurt der schrillen Tage warm gelaufen.

/Teunz. Und die Sportler des FC Ovi-Teunz und ihre Gäste stellten am Freitagabend Feier-Kondition bis zum Abwinken unter Beweis. Hatte der Ball zu Beginn noch unter dem Motto "Erst fängt er ganz langsam an" gestanden, zeigte sich später, dass auch Oberviechtacher Nächte lang sein können. Um die Mitternachtsstunde erreichte das ausgelassene Treiben seinen Siedepunkt und das närrische Volk war nicht mehr zu bremsen.

Buntes Narren-Volk


Zum Auftakt freute sich Stephan Gäbl, Vorsitzender des FC Ovi-Teunz, dass - neben vielen weiteren Vereinen - vor allem die Oberviechtacher Handballer, die Bierbüffel, die Stadtkapelle und der FC Pertolzhofen mit besonders großen Abordnungen vertreten waren und sich in tollen Masken präsentierten. Zum Sound der Spitzenband "D'Urwaidler" tummelten sich allerlei Punks, Toreros, Meerjungfrauen, Musketiere, Bären oder Prinzessinnen auf der Tanzfläche. Doch schon klang der Ruf "Ovi Helau" durch die Mehrzweckhalle, denn die Prinzengarde der Faschingsgesellschaft "Grün-Weiß" Oberviechtach legte einen tollen Gardemarsch auf das Parkett. Tanzmariechen Sophie zeigte danach in einem von Akrobatik geprägten Solotanz, wie hoch ein junges Mädchen ohne Flügel fliegen kann.

Nach ein paar Schlager-Runden und einigen musikalischen Ausflügen in südliche Länder und von den 60ern bis in die 80er Jahre waren alle plötzlich "völlig losgelöst" und kurz auch mal im "Sternenhimmel". Dann musste das Parkett wieder für den Showtanz der Grün-Weißen geräumt werden, die mit viel Kondition und Tanzfreude ins "Land der Götter", der Gallier und der Römer entführten.

Einer der weiteren Höhepunkte war die Maskenprämierung um Mitternacht. Die Jury, bestehend aus FC-Vorsitzendem Stephan Gäbl, Kaplan Martin Popp und dem Teunzer Bürgermeister Norbert Eckl, hatte keine leichte Aufgabe, denn fast alle Masken hätten einen Preis verdient. Schließlich kamen "Lucky Luke und die vier Daltons" auf Platz drei, die Punker des Handballvereins kamen auf den zweiten Platz und die Mädels von den "Grün-Weißen" holten sich Platz eins und erhielten dafür eine kleine Geldprämie.

Der Fasching geht weiter


In der Bar oder auf der Tanzfläche ging das ausgelassene Treiben danach weiter. Seine Feier-Kondition konnte das närrische Volk schon einen Tag später, beispielsweise beim Faschingsball der Linder Feuerwehr oder beim Sportlerball in Niedermurach, erneut unter Beweis stellen (Berichte folgen). Der Faschingsendspurt wird am kommenden Wochenende mit dem Sportlerball des FC Pertolzhofen eingeläutet, darauf folgt der Rosenmontagsball in der Mehrzweckhalle, während der Kehrausball am Faschingsdienstag im Oberviechtacher Pfarrheim den Schlusspunkt setzen wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.