OGV Oberviechtach blickt auf viel Arbeit zurück
Obstpresse und Projekte fordern

Für 25 Jahre Treue zum Verein gab es ein Geschenk für Rita Bauer (mit Urkunde, von links), Alfons Schießl und Johann Albang. Dazu gratulierten Bezirksvorsitzender Alois Dirrigl (von links) und 2. Vorsitzende Christa Bösl sowie (von rechts) Vorsitzender Karl Ruhland und Bürgermeister Heinz Weigl. Bilder: nid (2)
Freizeit
Oberviechtach
16.03.2016
84
0
 
Die beiden Vorsitzenden Karl Ruhland (links) und Christa Bösl ernannten Konrad Schneeberger zum neuen Ehrenmitglied des Vereins.

Der Obst- und Gartenbauverein (OGV) zählt mit seinen 584 Mitgliedern zu den größten Vereinen der Stadt. Vorsitzender Karl Ruhland berichtete auf der Jahreshauptversammlung von sehr viel Arbeit, die aber auch viel Spaß mache. Für die "Grabgießer" hatte er eine gute Nachricht.

Einladend dekorierte Tische mit kleinen Snacks erwarteten die vielen Mitglieder im Pfarrheim. Sie erhielten einen Überblick auf eine Fülle von Aktivitäten ihres OGV. Ruhland sagte: "Es wurde viel gearbeitet und gut gewirtschaftet, so dass wir unser im Jahr 2014 aufgenommenes Darlehen in Höhe von 17 000 Euro wieder restlos tilgen konnten." Den vollständigen Einblick ins Kassenwesen erläuterte später Andrea Fleischer.

Gute Jugendarbeit


Lang war die Liste, mit der der Vorsitzende über das Geleistete des vergangenen Jahres zurückblickte. Groß war auch die Anzahl der von ihm jeweils genannten Personen, die sich vielfach und permanent für den Verein einbrachten und einbringen. Ruhland erinnerte an zwei Baumschneidekurse, Vorträge, Tagesausflug nach Krumau, Consumenta, Wanderung, Jugendarbeit (Vogelpfeiferl-Schnitzen und Kistengartenbau), das Girlanden-Binden und die Festzugteilnahme am Feuerwehrfest. Der Umbau des Vereinsheimes mit ansehnlicher Innenausstattung konnte abgeschlossen werden, wie die gezeigten Bilder erkennbar machten. Trotz mittelmäßigem Obstjahr absolvierte das Team an der Obstpresse 440 Arbeitsstunden für 29 000 Liter Saft. Ein von Tüftlern umgebautes Förderband leistete dazu gute Dienste. Über 260 Liter Saft erhielt der Kindergarten. 160 Besucher lockte der Volkstanz in die Mehrzweckhalle; die Gruppe feiert heuer das 20-Jährige. Extra-Präsente hatte Ruhland für den als Webmaster tätigen Josef Lehner sowie für Michael Forster parat, der als Gerätewart vielseitigen Einsatz leistet.

Neues Ehrenmitglied


Als Zukunftsprojekt nannte der Vorsitzende künftig das "Pflanzen von Kinderbäumen". Nicht nur um Zukunftsmusik geht es bei der "Aktion Gießkannen" im Friedhof. Um der häufigen Mangelware abzuhelfen wird der Verein dort eine Vollausstattung mit 36 Stück vornehmen. Große Zustimmung fand dies besonders im Grußwort des Bürgermeisters Heinz Weigl, der hofft, dass die Kannen künftig nicht mehr so leicht "Füße bekommen" als bisher. Generell lobte Weigl die großartigen Leistungen des Vereins unter seinem Vorsitzenden, der sehr viel bewege. Dank und Anerkennung zollte auch der stellvertretende Bezirksvorsitzende Alois Dirrigl, ebenso wie auch für den verhinderten Kreisvorsitzenden Volker Liedtke. "Konrad Schneeberger ist eine tragende Säule. Er ist immer da, wenn man jemand braucht!" Mit diesen Worten gab Ruhland den Vorstandsbeschluss bekannt, den unermüdlichen Geist beim OGV als Ehrenmitglied zu ernennen und erhielt einhellige Zustimmung der Mitglieder.

Treue MitgliederFür langjährige Treue wurden folgende Mitglieder, soweit anwesend, mit Urkunde und Nadel geehrt. Für 25 Jahre: Renate Weigl, Wilfried Tragl, Maria Schottenhaml, Maria Ring, Anni Pößl, Rita Bauer, Liane Lovell, Hans Hanauer, Elisabeth Reinhardt, Peter Ferschl, Alfons Schießl, Monika Baumgärtner, Helga Lankisch, Manfred Straile, Johann Albang, Luise Resch. Für 50 Jahre: Josef Suckart und Johann Hanauer (Pfarrer-von-Miller-Straße). (nid)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.