Pokal für den Prachtkarpfen

Vorsitzender Alfons Binder gratuliert Jungfischer Luca Roth zum Titel "Fischerkönig 2016. Bild: baf
Freizeit
Oberviechtach
20.06.2016
45
0
 
Für das Fischerfest am 10. Juli laufen bereits die Vorbereitungen. Archiv: baf

Bei der Weiherpflege waren Blitz und Donner die Begleiter. Doch als die Angler dann zur Rute griffen, erreichten sie das beste Fangergebnis der Vereinsgeschichte. Gute Voraussetzungen für das Fischerfest am 10. Juli. Hier wird dann auch der neue Fischerkönig seinen Einsatz haben.

-Lukahammer. (baf) Das Gemeinschaftsfischen lockt nach wie vor die Mitglieder des Fischereivereins an ihr Fischwasser. Geht es doch bei dieser Traditionsveranstaltung nicht darum, wer die meisten oder die größten Fische an den Haken bekommt, sondern vor allem um die Kameradschaft. Auch heuer traf man sich zum Grillfest und war im "Stodl" von Vorstandsmitglied Martin Fischer vor Regen geschützt.

Fangstatistik


"Im Bewusstsein steht auch, dass die vereinseigenen Gewässer so zu bewirtschaften sind, dass sich möglichst viele Fischarten im ökologischem Gleichgewicht darin wohlfühlen und auch seltene und gefährdete Arten weiterhin ihren Platz behalten", sagte Vorsitzender Alfons Binder. Er dankte den Helfern, welche bei der Pflege der Uferbereiche an den Weihern in Tröbes und Lukahammer beteiligt waren. Hier mussten sich die Angler erstmals vom allgegenwärtigen Starkregen "duschen" lassen. Sie mussten erleben, dass Blitz und Donner die Herrschaft am Fischwasser übernommen haben.

Das Mähen des hohen, nassen Grases an den Rändern und steilen Böschungen der Pachtweiher war für alle Beteiligten harte Arbeit, zumal der Biber immer wieder für gefährliche Löcher im Uferbereich sorgt, die leicht zu Unfällen führen könnten. "Hier zahlt es sich aus, dass der Verein die Befestigung des Ufers am Weiher in Lukahammer in Angriff genommen hat", bekräftigte der Vorsitzende. Er blickte auch auf das Gemeinschaftsangeln zurück. Die Fangstatistik, die seit Bestehen des Vereins geführt wird, erlaubt Rückschlüsse auf den Fischbestand des Gewässers, aber auch auf die Tatsache, ob im jeweiligen Vereinsjahr ein Tag mit gutem oder schlechtem "Beißwetter" festgesetzt wurde.

Zunächst war man heuer skeptisch, denn die starken Regenfälle hatten das Wasser der Murach in eine braune Brühe verwandelt. Doch vor allem Karpfen, aber auch verschiedene Weißfischarten gingen an den Haken, so dass mit 94 Kilogramm gefangener Fische das bisher beste Fangergebnis erreicht wurde. Der Wunschtraum eines jeden Anglers, einen großen Waller landen zu können, ging wieder einmal nicht in Erfüllung. Den schwersten Fisch hatte Jungfischer Luca Roth aus Wildeppenried gefangen. Mit einem Prachtkarpfen von über sechs Pfund ist er der neue Fischerkönig. Dass der Verein mit seinem Nachwuchs sehr gut aufgestellt ist, bewiesen außerdem Ramona Schwabenbauer, Pauline Mösbauer und Marie Fichtinger.

Glück und Können


Das Fangergebnis bei den Erwachsenen in der Reihenfolge des Fanggewichts: Peter Schwabenbauer, Karlheinz Roth, Erich Mösbauer, Alfons Binder, Gotthard Klier, Bastian Binder, Hubert Hammerer, Martin Pflug, Johannes Wurm, Karlheinz Scherz, Erich Haberl, Heinz Roth, Christine Mösbauer, Armin Fichtinger, Johann Spichtinger, Josef Pflug und Reinhard Wurm.

Gegrillt und geräuchert


Das Fischerfest am 10. Juli beschäftigt die Oberviechtacher Angler derzeit ganz besonders und so wurde gleich der Stand der Organisation bekanntgegeben. Koordinator Peter Schwabenbauer besprach mit den Anwesenden wichtige Details und teilte die Arbeitsteams ein. Wenn auch die Mitglieder extrem gefordert werden, ist das Fischerfest doch eine Möglichkeit, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Marktweiheranlage ist zudem ideal, um den Besuchern die bekannt leckeren Fischspezialitäten vom Grill und aus der Räucherei anzubieten. Ein Kuchenbuffett am Nachmittag wird die "Naschkatzen" unter den Gästen erfreuen und zum geselligen Beieinander spielt wieder die Musik.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.