Rückblick im Ausschuss Freizeit und Kultur
Viel Arbeit für den Freizeitspaß

Eine touristische Attraktion ist das Freibad "H2 OVI". Mit Hochdruck arbeitet Bademeister Reinhard Klein (rechts) mit seinem Team daran, dass die Einrichtung zur neuen Saison sauber und funktionsbereit ist. Je nach Witterung geht es ab der ersten Maiwoche los. . Bild: weu
Freizeit
Oberviechtach
13.04.2016
33
0

Einmal im Jahr geben Stadt, Vereine, Verbände und Kirchen einen Sachstandsbericht über ihre vielfältigen Tätigkeiten im Bereich Jugend, Kultur, Sport und Tourismus. Zu hören waren nicht nur Erfolgsgeschichten und Besucherrekorde.

Bürgermeister Heinz Weigl begrüßte neben den Stadträten auch die Vertreter der entsprechenden Gremien im großen Sitzungssaal des Rathauses. In seinem Rückblick beleuchtete der Bürgermeister die Situation im Bereich Freizeit. Mit rund 30 Spielplätzen sei die Stadt Oberviechtach gut aufgestellt. Einige Verbesserungen werden auch in diesem Jahr wieder ausgeführt.

Kleine Reparaturen


"Für das Freibad war es im vergangenen Jahr wieder einmal eine sehr gute Saison, wenn auch mit 24 300 Besuchern der Rekord nicht gebrochen werden konnte", führte Weigl aus. Sein Dank galt den Mitgliedern der Wasserwacht, ohne deren ehrenamtlichem Dienst ein sicherer Badebetrieb nicht möglich wäre. Neben Schönheitsreparaturen wird als nächstes Projekt der Kleinkinderbereich modernisiert. Sehr gut angenommen wurde wieder das Ferienprogramm, bei dem in den meisten Fällen die Veranstaltungen ausgebucht waren. Die Palette reichte vom Kindermalkurs in der Bauhofhalle mit 100 Kindern, der unter der Patronage von Ehrenbürgerin Erika Odemer stand und von ihr gesponsert wurde, über Besuche von Polizeistation, Bauernhof und Krankenhaus bis hin zu Fahrradparcours und Bastelkursen. Eine Erfolgsgeschichte ist weiterhin die Bücherei. Fast 14 000 Medien stehen zur Verfügung und über 30 000 Ausleihen hatte Renate Stigler im vergangenen Jahr zu tätigen. Gerne wird das Angebot von Schulklassen angenommen, und auch die Vorlesestunden erfreuen sich großer Beliebtheit.

Den Reigen der Erfahrungsberichte eröffnete Martin Zimmermann, der das neue Konzept für das Eisenbarth-Festspiel vortrug. Das Festspiel unter Trägerschaft der Stadt, das nur durch das enorme ehrenamtliche Engagement möglich ist, wird sich in neuem Gewand zeigen. Ein völlig neues Stück wurde von Michael Eckl in Zusammenarbeit mit Dr. Florian Waldherr und Dr. Reiner Reisinger geschrieben, berichtete Zimmermann. Sein Dank galt der unbezahlbaren Leistung Eckls als Regisseur und schloss dabei die vielen Akteure vor unter hinter der Bühne ein. In verschiedenen Szenen, verteilt auf unterschiedliche Spielorte, wird das Leben Eisenbarths historisch authentisch wiedergegeben.

Einen ausführlichen Bericht gab Wilfried Neuber über den Museumsverein und das Kulturforum. "2015 hatten wir mit dem Museum doppelten Grund zur Freude", sagte er. Zum einen wurde die "Maßnahme Weiterentwicklung" erfolgreich abgeschlossen, zum anderen war es mit 5541 Besuchern das erfolgreichste Jahr seit der Eröffnung 2006. Neubers Dank galt den Mitarbeitern, die in 600 ehrenamtlichen Stunden das Museum aktiv mitgestalteten. Angefangen von Kunsthandwerkermarkt über Bilderausstellungen und Vorträge im Kulturzentrum, dem Highlight Ostereierausstellung sowie Kinderprogramm bis hin zum Marktmühltag und den Feiern zu den Jahreszeiten reichte die abwechslungsreiche Palette. Dem heimatkundlichen Arbeitskreis attestierte Neuber eine hervorragende Zusammenarbeit und bezeichnete ihn als wichtige Säule der Museumsarbeit. Für den Tourismusverein berichtete Tobias Ehrenfried über die 2. Oberviechtacher Rauhnacht, die mit einem überwältigenden Besuch zu einem großen Erfolg wurde. Gästeehrung fanden statt und gemeinsam mit dem Festspielverein wurde eine Tasse kreiert.

Abschied steht bevor


Der Vertrauensmann des Kirchenvorstandes der evangelischen Kirchengemeinde, Udo Weiß, gab den Abschied von Pfarrer Dr. Harald Knobloch bekannt und lud zum Abschiedsgottesdienst am 29. Mai ein. Einladung sprach er aus für ein Gitarrenkonzert, das am 11. Juni in der Auferstehungskirche stattfindet sowie zum ökumenischen Kinderbibeltag am 25. Juni.

Abschließend berichtete Sigrid Breitschafter über die Situation des Tourismus (gesonderter Bericht). Weigl dankte allen Ehrenamtlichen und bat um weitere Unterstützung.
Die Vorlesestunden erfreuen sich großer Beliebtheit.Bürgermeister Heinz Weigl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.