Spitzentage rar wie Burkini

Sattes Grün und ganz viel Platz: Das gilt in diesem Sommer für die Freibad-Wiese genauso wie fürs Schwimmerbecken. Bilder: Bugl (4)
Freizeit
Oberviechtach
19.08.2016
91
0
 
Auf der breiten Wasserrutsche können kleine Badegäste gerne auch gemeinsam ins erfrischende Nass sausen. Ein Schlangestehen an der Leiter hat heuer Seltenheitswert.

"Zu spät", kommentiert Bademeister Reinhard Klein das Hoch, das für die nächsten Tage angekündigt ist. Die Badesaison 2016 hat er schon abgeschrieben, die kann auch eine Erlaubnis für Burkini-Trägerinnen nicht mehr retten.

Noch ist es nicht die endgültige Bilanz über den Freibad-Sommer, aber der Bademeister ist sich jetzt schon sicher, dass es eher eine traurige Bilanz wird. "Wenn's dumm geht, dann wird das die schlechteste Saison, die ich in meinen 22 Jahren hier erlebt habe", stellt er mit einem Blick auf die aktuellen Zahlen fest (siehe Info-Kasten). Dabei sei es im Grunde kein wirklich schlechter Sommer, "zum Wandern und Radfahren super, aber eben nicht zum Baden, denn da sollten es schon deutlich über 20 Grad sein".

Freie Bahn


Profitiert haben davon allerdings die Dauerschwimmer, die nicht unbedingt auf Abkühlung aus sind. "Die haben sich gefreut, die hatten freie Bahn", sagt der Bademeister und fügt mit einem Blick auf das fast leere Becken hinzu: "Ist doch herrlich, hier seine Bahnen zu ziehen." An manchen Vormittagen waren überhaupt nur ein Dutzend Badegäste da, und in den vergangenen Tagen sind die meisten spät gekommen und früh wieder nach Hause gefahren. Der Grund: "Es herbstelt", weiß der 52-Jährige: "Morgens ist die Wiese nass, abends wird es schnell kühl." Auch die Flüchtlinge hat das Freibad eher kalt gelassen. So gab es zwar eine Anfrage vonseiten einer Betreuerin, ob denn im Schwimmbecken auch Burkini erlaubt sei, gekommen ist aber niemand mit dieser Form der Badebekleidung. Die wäre aber geduldet worden, "falls sie nicht gleichzeitig auch Straßenkleidung ist".

Perfekt fürs Grün


Kommt jetzt Rettung durch das Hoch, das Temperaturen bis zu 35 Grad im Schlepptau haben soll? "Leider zu spät", meint Klein. "Viele sind ohnehin in Urlaub, auch das merkt man gewaltig." Doch auch wenn seine 22. Saison nicht mit Besucher-Rekorden gesegnet war, zu tun gab es genügend. "Nach dem schweren Gewitter am 1. Juni hatten wir einen Totalausfall bei Strom und Telefon, die Kasse funktionierte nicht mehr, und es hat drei Wochen gedauert bis wir telefonisch wieder erreichbar waren", berichtet der Bademeister. Und weil es so viel geregnet hat, gab es auf der Freibad-Wiese so viel zu mähen, wie selten. "Normalerweise ist der Rasen um diese Jahreszeit platt, braun, und er raschelt", bemerkt der Freibad-Chef und kann der Saison 2016 immerhin ein Gutes abgewinnen: "Der Rasen steht jetzt da wie eine Eins."

Wenn's dumm geht, dann wird das die schlechteste Saison, die ich in meinen 22 Jahren hier erlebt habe.Bademeister Reinhard Klein


FreibadbesucherBis Mittwoch hat das Oberviechtacher Freibad heuer genau 11 663 Besucher gezählt. Im vergangenen Jahr waren es - allerdings in der gesamten Saison - 24 335. "Diese Zahl ist heuer nicht mehr zu schaffen", ist sich Bademeister Reinhard Klein sicher. "Wir sind froh, wenn wir noch auf 15 000 kommen." Im Mai sind 1012 Badegäste gezählt worden, im Juni waren es 3307, im Juli 5373, im August bislang 1970. Die wenigen Spitzentage (23./24. Juni und 20. Juli mit über 800 Badegästen) hat Klein im Kalender markiert. "An manchen Tagen waren wir schon froh, wenn wir dreistellige Zahlen hatten", zieht er Bilanz. (bl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.