Zahlreiche Maibäume schmücken die Region
Symbole für gelebtes Brauchtum

Maxberger, Sternpolka und "Hans bleib do": Die HTV-Volksmusikgruppe unterhielt die Gäste mit Oberpfälzer Tänzen. Bild: rhi
Kultur
Oberviechtach
03.05.2016
163
0
 
Vor der Kulisse der Pfarrkirche bewegte sich der Pertolzhofener Maibaum in die Senkrechte. Bild: boj

Filigrane Schnitzereien zieren die wuchtigen Stämme, als Frühlingsboten mit farbenprächtigen Bändern sind sie weithin sichtbar: Stolze Maibäume schmücken zahlreiche Ortschaften in der Region.

Oberviechtach/Schönsee/Umland. (weu/gl/boj/bej/tkr/sgs/agr/pko/rhi/mos/sir) In Oberviechtach stellten Sechstklässler der Doktor-Eisenbarth-Schule und Arbeiter der Oberviechtacher Werkstätten einen Maibaum auf. Der Stamm ist mit dem Stadtwappen, dem Logo der Schule und Symbolen für die vier Arbeitsbereiche der Werkstätten dekoriert.

Stämme in der Senkrechten


Sieben Maibäume verdeutlichen den Stellenwert des Brauchtums im Schönseer Land. Den Auftakt machte am Samstag Schönsee , wo der Baum in einer Gemeinschaftsaktion unter der Regie der Feuerwehr in die Höhe gestemmt worden war. In Gaisthal organisierte die Feuerwehr die Aufstellung, und in Weiding brachte die KLJB ein stattliches Exemplar in die Senkrechte. Auch der Stammtisch "Alter Fünfer" im Weiler Charlottenthal bewies, dass das Maibaum-Brauchtum hier fest verankert ist. Die Ortsvereine von Stadlern - unter Führung der Feuerwehr - richteten den mit viel Schnitzwerk versehenen Baum auf. Ebenfalls unter Regie der Feuerwehr wurde in Laub ein stattlicher Baum mit Muskelkraft aufgerichtet. Die Feuerwehr und die Ortsvereine in Dietersdorf versahen das Umfeld der Dorfkirche mit einem Maibaum.

Ein von den Golanern und der Edelweißkapelle aufgestellter Maibaum schmückt den Dorfplatz von Pertolzhofen . Starke Männer brachten den Baum mit Muskelkraft in die Senkrechte. Trotz kräftigem Gegenwind stand der Baum nach etwas mehr als einer Stunde an seinem vorgesehenen Platz. In Gleiritsch übernahm die Landjugend das Aufstellen des Maibaums. Unterstützt durch Männer aus der Bevölkerung bewältigten die Mitglieder das Unternehmen. In Thanstein richteten FFW, KLJB, SRK, VPC und GOV den 27 Meter hohen Maibaum in die Höhe. Die jüngsten Bürger stellten einen Kindermaibaum auf.

Für die Gemeinde Teunz wurde der Baum in Wildstein aufgestellt. Unter Federführung der Feuerwehr packte die ganze Dorfgemeinschaft an, um den 36 Meter langen Stamm nach oben zu stemmen. Besonders schön fallen die liebevoll gearbeiteten Rindenschnitzereien ins Auge. In Winklarn ziert ein Prachtexemplar von Maibaum, das im Heimatfestjahr mit neuem Schmuck und üppigen Kränzen ausgestattet wurde, den Marktplatz. Gespendet von Bürgermeisterin Sonja Meier, vorbereitet durch die Motorradfreunde Werkstodler und aufgestellt unter dem Kommando von Peter Killermann, beobachteten viele Gäste das Aufstellen der imposanten Fichte.

In Penting (Stadt Neunburg) führte der Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein Regie beim Maibaumaufstellen. Helfer aus den weiteren Ortsvereinen halfen kräftig mit, um die stattliche Fichte mit 28 Metern Länge in die Senkrechte zu bringen. Die Kinder hatten einen Tanz um den Maibaum einstudiert. In Bach (Gemeinde Dieterskirchen), beim Maibaumfest der Feuerwehr, forderte ein 30 Meter langer Stamm die Kräfte der Helfer. Nach etwa 70 Minuten stand der Baum sicher in der Verankerung.

Maibaumdiebe helfen mit


Die Feuerwehr Wackersdorf schlich sich in der Nacht auf das Gelände der Kameraden in Rauberweiherhaus und entwendete den Stamm, der am Sonntag aufgestellt werden sollte. Gegen ein Fass Bier und eine Brotzeit rückten sie aber das "Corpus Delicti" wieder heraus und verpflichteten sich, beim Aufstellen mitzuhelfen. Mit Oberpfälzer Tänzen und Volksmusik unterhielt der Heimat- und Trachtenverein Stamm die zahlreichen Gäste, die zum Adolf-Kolping-Platz in Schwandorf gekommen waren. Der "Tanz um den Maibaum" ist fester Bestandteil des HTV-Brauchtums und wird seit 1992 gepflegt.

In Sollbach zeichnet der Trachtenverein "Trollbachtaler" für das Maibaumaufstellens verantwortlich. Die geschmückte Birke wurde mit Muskelkraft im Hof des Gasthauses Schächerer aufgerichtet. Den Maibaum der Marktgemeinde Bruck stellte der Trachtenverein "Enzian" auf. Der Frühlingsbote auf dem Markplatz ist mit weiß-blauen Fähnchen und Zunftzeichen geschmückt. In Schöngras organisierte der Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein das Maibaumfest. In Nittenau hatten die Maibaumfreunde Bergham mit dem Wind zu kämpfen, als sie ihr 27 Meter hohes Prachtstück aufrichteten. In fast allen Orten begleitete zünftige Blasmusik verschiedener Gruppen das Aufstellen der Maibäume.

___



Weitere Bilder im Internet:

www.onetz.de/bildergalerie
Weitere Beiträge zu den Themen: Maibaum (50)Brauchtum (85)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.