40 Jahre Reservistenkameradschaft Oberviechtach
Lokale Botschafter des Friedens

Die fünf Gründungsmitglieder (vorne, von links) Werner Müller, Eugen Hein, Alfred Posset, Rudolf Paa und Michael Spichtinger sind für ihre 40-jährige Treue zur Reservistenkameradschaft geehrt worden. Dazu gratulierten (hinten, von rechts), Kreisgruppen-Vertreter Günter Bogner, zweite Bürgermeisterin Christa Zapf und Ehrenvorsitzender Klaus Trapp. Bild: frd
Lokales
Oberviechtach
09.11.2014
21
0

Das alte Soldatenlied "Reserve hat Ruh'" gilt für sie nicht: Seit 40 Jahren treten die Mitglieder der Reservistenkameradschaft Oberviechtach regelmäßig zu Gelöbnissen, Appellen und Festlichkeiten an.

Ein kleines, aber feines Gründungsjubiläum feierte die Reservistenkameradschaft (RK) im Vereinsheim des Obst- und Gartenbauvereins. Nach einem Abendessen für Mitglieder und Gäste, stellte Vorsitzender Werner Müller das Gedenken an verstorbene Mitglieder an den Beginn der Versammlung und erinnerte an Kameraden wie Peter Haensel und Erwin Lietz.

Kameradschaft gepflegt

In seinem Jahresbericht betonte der Vorsitzende, dass die Reservisten im Vereinsjahr an insgesamt 28 Tagen, oft auch an Wochenenden, für ihren Verein unterwegs waren. Darüberhinaus wurde die Patenschaft mit der Patenkompanie der Stadt Oberviechtach und den Kameraden des Bayerischen Soldatenbundes (BSB) gepflegt. Er blickte auf einige Schießveranstaltungen, die Monatsversammlungen sowie einige Verpflichtungen auf Kreisebene zurück. Durch die Teilnahme an Kommandoübergaben und feierlichen Anlässen in der Grenzland-Kaserne habe der Verein auf seine Weise "Dienst für den Frieden" geleistet.

Im Anschluss gab Werner Müller noch einen Ausblick auf kommende Veranstaltungen. So wies er auf die Teilnahme der Kameraden am feierlichen Gelöbnis des Panzergrenadierbataillons 122 hin, das am 20. November auf dem Marktplatz stattfinden wird. Nach dem Kassenbericht von Schatzmeister Rudi Pamler gratulierte zweite Bürgermeisterin Christa Zapf zum 40-jährigen Bestehen. In diesen vier Jahrzehnten hätten die Oberviechtacher Reservisten bei Militärwettbewerben immer wieder hervorragendes soldatisches Können unter Beweis gestellt.

Dies sei nur durch intensives Training und soldatische Weiterbildungen möglich gewesen. Zusätzlich hätten die Aktiven viele Tage und Wochenenden im Jahr geopfert, um im Dienst für den Frieden auch stets einsatzbereit zu sein. Die Kameradschaft sei ein "wichtiges Bindeglied zwischen den Soldaten und der Zivilbevölkerung" und pflege zuverlässig die guten Verbindungen zu Stadt, BSB und den Soldaten.

Günter Bogner, Organisationsleiter der Kreisgruppe Oberpfalz-Nord, beglückwünschte den Verein zum Jubiläum und dankte für die hervorragende Zusammenarbeit in diesen 40 Jahren. Auf die Oberviechtacher Reservistenkameradschaft habe man, auch im Hinblick auf Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit, stets bauen können. Sie seien immer "vorne dran" gewesen, betonte Bogner.

Erinnerung zurückgebracht

Es spreche für die Beständigkeit dieses Vereins, dass mit dem Ehrenvorsitzenden Klaus Trapp und dem aktuellen Vorstand Werner Müller (auch schon 29 Jahre im Amt) erst zwei Vorsitzende benötigt wurden, das sei auch nicht selbstverständlich. Nach den Ehrungen bildete ein Lichtbildervortrag von Hans Frank den krönenden Abschluss. In Wort und Bild ließ er die 40 Jahre Vereinsgeschichte Revue passieren und rief damit so manche Anekdote in die Erinnerung zurück.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.