60 Lehrkräfte von Gymnasien bringen sich bei naturwissenschaftlichen Vorträgen auf neuesten ...
Von Astronomie und Klima bis zur Wespe

Oberstudiendirektor Günter Jehl empfing die Teilnehmer der 11. Naturwissenschaftlichen Lehrerfortbildung am Ortenburg-Gymnasium. Bild: lg
Lokales
Oberviechtach
31.03.2015
1
0
Auch Lehrer müssen von Zeit zu Zeit die Schulbank drücken, um "up to date" zu bleiben. Was sie, aber auch die Schüler der 11. Jahrgangsstufe am Ortenburg-Gymnasium zu hören bekamen, wies vielfach erstaunliche Praxisbezüge auf.

Mehr als 60 naturwissenschaftliche Lehrkräfte von Gymnasien der Oberpfalz kamen am Ortenburg-Gymnasium (OGO) zusammen, um ihr Fachwissen "auf den neuesten Stand zu bringen", wie es Oberstudiendirektor Günter Jehl in seiner Begrüßung formulierte. Das Oberviechtacher Gymnasium richtet seit über einem Jahrzehnt diese regionalen Lehrerfortbildungen für die Fächer Biologie, Chemie, Physik sowie Mathematik und Informatik aus.

Hochkarätige Naturwissenschaftler von der Universität Regensburg und den Technischen Hochschulen in Regensburg und Amberg-Weiden referierten im Zuge dieser Kooperation Gymnasium-Hochschule/Universität beispielsweise über Fragen von Astronomie und Klima oder über das "Power-to-Gas-Konzept", dem eine Bedeutung als Energiespeicher für die Energiewende in Deutschland zukommt.

In den Fachbereichen Biologie und Chemie wurde beispielsweise über die Signale parasitischer Wespen gesprochen, über den Streitfall "Impfmedizin", über Leben unter Extrembedingungen bei Tiefseetauchfahrten, oder es wurde der Röntgenblick in das Innere des Kristalls gewagt.

Neben den Lehrkräften waren auch die Schüler der 11. Jahrgangsstufe interessierte Zuhörer bei den wissenschaftlichen Vorträgen. Für sie wurde neben dem wissenschaftlichen Programm auch eine Studienberatung angeboten, bei der auch der Technologiecampus in Cham beteiligt war.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.