Abenteuer in freier Wildbahn

Verteilt im Wald waren sieben Stationen aufgebaut. Hier wird der Hund als Freund und Helfer der Jäger mit einer Warnweste versehen. Jürgen Hanweck informierte dabei auch über die Ausbildung und den Einsatz der Vierbeiner. Bilder: gl
Lokales
Oberviechtach
14.09.2015
14
0

"Mit dem Jäger auf der Pirsch" hieß das Motto am Samstag. Dies wollten sich über 80 Kinder und Jugendliche nicht entgehen lassen. Sie halfen beim Hochsitzbau, waren beim "Einkleiden" der Jagdhunde dabei und übten sich im Bogenschießen. Zum Abschluss gab es "Wildschwein-Taler".

Der "Naturtag", zu dem die Kreisgruppe Oberviechtach im Bayerischen Jagdverband eingeladen hatte, war ein voller Erfolg. Mehr als 80 Kinder und Jugendliche versammelten sich beim Lehrbienenheim des Imkervereins Dietersdorf/Schönseer Land.

Gruß der Jagdhornbläser

Bevor sie sich, aufgeteilt in sieben Gruppen, auf den Weg zu den sieben Stationen machten, wurden sie vom Kreisgruppenvorsitzenden MdL Alexander Flierl begrüßt und durch die Jagdhornbläser willkommen geheißen. Flierl bedankte sich bei den Imkern für die Möglichkeit der Nutzung des komfortablen Lehrbienenhauses. Er merkte an, dass es bei den Informationen nicht nur um das Wild als Revierbewohner gehe, sondern um die weiteren Aufgaben der Waidmänner in der Natur. Alexander Flierl stellte neben Berufsjäger Stephan Vogl auch die weiteren Stationsbetreuer vor. Dazu gehörte zunächst die Information über die Bedeutung der Bienen durch Vorsitzenden Richard Forster. Im Verein betreuen derzeit 34 aktive Imker über 300 Bienenvölker.

Unweit vom Lehrbienenheim war es Martin Pfistermeister, der vorführte, wie ein Hochsitz aus Fichtenstangen gefertigt wird, bevor der Jäger darauf das Wild beobachten und die Natur bewundern kann. Die Kinder hatten Gelegenheit sich dabei auch handwerklich zu beteiligen.

Die Hunde als Helfer der Jäger standen bei einer weiteren Station im Mittelpunkt. Dort war es Jürgen Hanweck der über die Ausbildung und den Einsatz der Vierbeiner, über deren Ausstattung er bis hin zur Warnbekleidung informierte. Helmut Gschrei und Maja Liebermann hatten an einem Waldrand etliche Präparate von gefiederten Tieren aller Größen - vom Rebhuhn bis zum Reiher - aufgebaut. Interesse weckte auch ein lebender Igel.

Der pensionierte Förster Wolfgang Bartsch informierte, wie die Tiere in freier Wildbahn akustisch, oder mit ihren Spuren und Hinterlassenschaften wahrgenommen werden können. An einem weiteren Standort konnten sich die Kinder an dem heutzutage für die Jagd antiquarischen Bogenschießen unter Anleitung von Helmut Hempel und Rita Flierl üben, sich dazu beim "Tannenzapfen-Weitwurf" qualifizieren. Als Preis winkt eine Tasse mit Jagdmotiv, die beim Michaelimarkt in Oberviechtach am Jägerstand überreicht wird. Schließlich war es noch Alois Hanauer, der die Ausrüstung der Jäger vorstellte.

Gutschein für Tasse

Abschließend wurden die Teilnehmer bewirtet, wobei Marc Liebermann und weitere Helfer am Grill für köstliche "Wildschwein-Taler" sorgte. Alexander Flierl dankte allen Teilnehmern und Helfen für den gelungenen Naturtag, bei dem sich die Jägerschaft vielseitig präsentieren konnte. Flierl überreichte die Gutscheine für die Tasse und jeweils eine Teilnahmebescheinigung.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.