Aktivitäten "aller Ehren wert"

Diese Aktiven erhielten eine Ehrung für 25 oder 40 Jahre Dienstzeit bei der Feuerwehr. Kommandant Gottfried Berger (von rechts), Kreisbrandmeister Marec Engelmann und Kreisbrandrat Robert Heinfling sowie von links Landrat Thomas Ebeling und Bürgermeister Heinz Weigl gratulierten. Bilder: bgl (2)
Lokales
Oberviechtach
11.02.2015
7
0

"Danke sagen ist das Mindeste, was man diesen Menschen geben kann." Darin waren sich die Redner beim Ehrenabend einig. Landrat Thomas Ebeling überreichte Abzeichen für bis zu 40 Jahren Dienstzeit an Aktive der Eigelsberger Wehr, die mehr Mitglieder hat als das Dorf Einwohner.

Größte Wertschätzung wurde den aktiven und passiven Mitgliedern der Feuerwehr Eigelsberg zuteil, als nach fast zehn Jahren Pause wieder ein Ehrenabend im Gerätehaus stattfand.

Landrat Thomas Ebeling kam vorbei, ebenfalls Kreisbrandrat Robert Heinfling, Kreisbrandmeister Marec Engelmann, Bürgermeister Heinz Weigl und Pfarrer Johannes Kiefmann aus der Pfarrei Schlicht bei Vilseck. Landrat Thomas Ebeling dankte für das hohe Engagement der Mitglieder, die langjährig im Ehrenamt zum Wohl ihrer Mitmenschen tätig sind.

Kein Pappenstiel

"Da muss in einem Verein schon alles stimmen" folgerte Bürgermeister Heinz Weigl, "wenn so viele im aktiven Dienst ihrem Verein so lange die Treue halten". Als bemerkenswert deutete er auch die gesamte Mitgliederzahl, die höher ist, als die Ortschaft Eigelsberg Einwohner zählt. "Im Leben eines Menschen sind 25 und 40 Jahre für andere da zu sein kein Pappenstil", sagte Kreisbrandrat Robert Heinfling. Da spielte auch das Gefühl der Zusammengehörigkeit und das Feiern eine große Rolle. In diesem Zusammenhang bedankte sich der Kreisbrandrat auch bei den Betrieben, welche die "Bayerische Ehrenamtskarte" mit Vergünstigungen und Rabatten bereichern. Diese Karte wird jedem mit staatlicher Ehrung ausgezeichneten Mitglied verliehen.

Platz im Erholungsheim

All denen,die das Feuerwehr-Ehrenzeichen für 40-jährige aktive Dienstzeit erhalten, wird zusätzlich ein Gutschein für einen Freiplatz im Bayerischen Feuerwehr-Erholungsheim in Bayerisch Gmain ausgehändigt. "Das habt's euch verdient", betonte der KBR. Anschließend wurde von Landrat Ebeling, im Auftrag des Innenministers Joachim Herrmann, zehn Mal das Bayerische Ehrenzeichen für 40-jährige und 13 Mal für 25-jährige Dienstzeit verliehen. Bei der vereinsinternen Ehrung wurde sieben Mal die Feuerwehr-Ehrennadel in Gold und ebenfalls sieben Mal in Silber angeheftet. Überrascht wurde Vorsitzender Ludwig Berger, als Stellvertreter Josef Dausch ans Rednerpult trat und eine besondere Ehrung ankündigte ("Leute-Kasten").

Mit einem Grußwort gratulierte auch Pfarrer Johannes Kiefmann und fügte an: "Was in diesem Verein schon gemacht wurde, ist aller Ehren wert". Nach dem Tischgebet begann der gemütliche Teil des Abends.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.