Annegret Hottner aus Schwandorf stellt den Verein "Arche Noah" vor - Patenschaften übernehmen
Damit alte Gemüsesorten "überleben"

Annegret Hottner stellte den Verein "Arche Noah" vor. Bild: bgl
Lokales
Oberviechtach
10.04.2015
16
0
Im Garten die Vielfalt erhalten, darum geht es dem Obst- und Gartenbauverein (OGV) Oberviechtach. Daher lud das Vorstandsteam eine kompetente Ratgeberin ein, die aber hierfür vor allem den Verein "Arche Noah" vorstellte, bei dem sie ihrer Überzeugung nach "immer beim richtigen Partner ist".

Vorsitzender Karl Ruhland begrüßte Annegret Hottner vom Verein "Arche Noah" im Gasthof "Zur Sonne". Die alten Gemüsesorten liegen ihr besonders am Herzen, darum habe sie der "Arche Noah" ihre ganze Aufmerksamkeit gewidmet, erklärte die Referentin. In der Kreisstadt Schwandorf bewirtschaftet sie nicht nur einen großen Garten, sondern auch eine Streuobstwiese mit einem kleinen Kartoffelacker.

Der gemeinnützige Verein, der sich seit 1990 für den Erhalt und die Weiterverbreitung von alten Sorten einsetzt, wird von 10 000 Mitgliedern und zahlreichen Förderern unterstützt. Er finanziert sich vollständig über Spenden, Mitgliedsbeiträge, Eintrittsgelder, Publikationen und den Verkauf von Samen und Bio-Jungpflanzen aus der betriebseigenen Gärtnerei im österreichischen Schiltern. Die Aufwandsabgeltung für das Saatgut sei nicht kostendeckend, werde aber dennoch abgegeben, um zur Verbreitung der Sorten beizutragen. "Die freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeiter stehen mit ihrem unglaublichen Wissen für Fragen und Ratschläge per E-Mail und Telefon immer zur Verfügung und sorgen mit ihrem selbstlosen Einsatz für einen positiven Jahresabschluss", betonte die Referentin.

Da alle archivierten Sorten in gewissen Abständen zur Auffrischung angebaut werden müssen, unterhält der Verein ein Netz von "Erhalterinnen", die in ihren Gärten Patenschaften für eine oder mehrere Sorten übernehmen, so auch die Schwandorferin. Die Patenschaft kann ständig sein, oder nur für ein Jahr. Es besteht keinerlei Zwang, denn jeder macht nach Absprache mit dem Sortenarchiv, so viel er will. Die Mitgliedschaft kostet jährlich 47 Euro und beinhaltet einen Sortenkatalog, das "Arche-Noah-Magazin" und den kostenlosen Eintritt für die ganze Familie in den Schaugarten in Schiltern. Dieser befindet sich im sogenannten Waldviertel bei Langenlois (Nähe Krems und 80 Kilometer vor Wien). Hier befindet sich auch ein Pavillon mit einer integrierten Gartenbibliothek und einen Beeren-Naschgarten, sowie eine Obstwiese mit einer enormen Sortenvielfalt. Manche Sorten sind mit Netzen oder Vlies geschützt, um bei der Befruchtung die Sortenreinheit zu gewährleisten. Falls erforderlich, sind unter den einzelnen Zelten auch Bienenhotels angesiedelt. Beim Sortenarchiv und in der Gärtnerei werden den Besuchern spezielle Samen, Pflanzen und Bücher angeboten.

Im Anschluss an ihren interessanten Vortrag beantwortete Annegret Hottner noch eine Reihe von Fragen mit guten Ratschlägen für die Gartenwelt. Sie warb aber vor allem für Mitgliedschaften. Für weitere Informationen steht sie jederzeit gerne zur Verfügung unter E-Mail annegret_hottner@web.de oder per Telefon 09431/6 17 61.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.