Attraktiver mit Strandkorb

JU-Vorsitzender Dr. Alexander Ried, Fraktionssprecher Stefan Schwander sowie die Sprecher von "Aktive für Ovi" Tobias Ehrenfried und Walter Rustler (von links) präsentieren die Umfrage-Ergebnisse zum Freibad. Bild: hfz
Lokales
Oberviechtach
14.06.2015
26
0

Das Freibad soll aufgewertet werden. Dieses Ziel hat sich die CSU/CWG/Aktive-Stadtratsfraktion gemeinsam mit der Jungen Union vorgenommen und dabei "wesentliche Punkte zur Attraktivitätssteigerung" erarbeitet.

Laut Pressemitteilung sollten zunächst für das kommende Haushaltsjahr 50 000 Euro für das Freibad eingestellt werden, um einfach umsetzbare und finanzierbare Änderungen vorzunehmen. "Wir wollen den Bürgerinnen und Bürgern zeigen, dass wir zum Freibad stehen und länger geforderte Wünsche aus der Bevölkerung ernst nehmen", so die Verantwortlichen. Zudem bringe man damit ein zentrales Wahlkampfthema der Gruppierungen auf die Tagesordnung.

Liegewiese aufwerten

Dass man diese Forderung im Haushalt nicht unterbringen konnte, verdeutliche, dass den Worten der Bürgermeister-Fraktion aus dem Wahlkampf bezüglich des Freibades offenbar keine Taten folgen sollen, heißt es in der Pressemitteilung. Als Grundlage für die beantragten Maßnahmen verweist die CSU/CWG/Aktive-Stadtratsfraktion auf eine Umfrage. Demnach soll insbesondere die weitläufige Liegewiese durch die Schaffung von Umkleidemöglichkeiten, räumlichen und natürlichen Abtrennungen mit etwas mehr Privatsphäre und Sonnenschutz sowie Liegen zum Ausleihen aufgewertet werden.

Strand-Flair schaffen

Zudem soll dem Problem "Zigarettenkippen" auf der Wiese durch die Schaffung entsprechender Entsorgungsmöglichkeiten begegnet werden. Es wurde der Wunsch deutlich, die Liegewiese durch eine Zone mit Sandbereich und Strandkörben als Aufenthaltsort umzugestalten. Freundliche Farbtöne im Innenbereich, und neue Sitzgarnituren im Kioskbereich würden ein einladendes Klima schaffen, so ein weiteres Ergebnis der Umfrage.

Insbesondere im Kleinkinderbereich könne mit verhältnismäßig "kleinen Maßnahmen" wie mehr Sonnenschutz, Wasserspielzeug, Kleinkinderrutsche sowie die Umgestaltung als Erlebnisspielplatz wesentlichen Anregungen Rechnung getragen werden, lautet ein Fazit aus der Umfrage. Die Verantwortlichen teilen die Auffassungen der Bürger, dass Öffnungszeiten des Freibades und des Kiosk über die städtische Internetseite und soziale Netzwerke besser kommuniziert und Möglichkeiten zur flexiblen wetterabhängigen Öffnungszeiten geprüft werden sollen. Auch stelle die Schaffung eines freien WLAN-Zugangs einen erheblichen Attraktivitätsfaktor dar.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.