Barrierefrei zum Grenzland-Saal

Der Speisesaal ist so gut wie fertig und kann hoffentlich bald wieder genutzt werden. Im Hintergrund links befindet sich die Theke. Bilder: frd (2)
Lokales
Oberviechtach
19.03.2015
7
0

Ein Ende des Umbaus ist in Sicht. Trotzdem werden im Emil-Kemmer-Haus im April noch keine Teller und Gläser auf den Tisch kommen. Denn ein wichtiger Baustein dafür fehlt.

Der Umbau des Emil-Kemmer-Hauses (Soldatenheim) ist nun zügig vorangegangen. Bis Anfang April ist auch ein Ende der Umbaumaßnahmen in Sicht. In dem "fast neuen" Soldatenheim hat sich in 15 Monaten Bauzeit einiges grundlegend verändert.

Gastronomie vergrößert

So gibt es nun einen deutlich vergrößerten Gastronomie-Raum mit einer neuen Theke, die dort Platz gefunden hat, wo früher der obere Eingang war. Noch im Bau, aber schon gut erkennbar, ist die Auffahrt für die Rollstuhlfahrer, die vom Parkplatz her zum Eingang führt. Auch im Inneren ist nun für Barrierefreiheit gesorgt: Mit einem geräumigen neuen Fahrstuhl geht es neben dem Treppenaufgang in das obere Stockwerk, wo sich der Gastronomiebereich, der große Saal, der Küchenbereich und ein erweiterbarer Konferenzraum befinden. Die Räume sind flexibel nutzbar, wenn vorhandene Trennwände entfernt werden.

Der neue, stark vergrößerte Küchenbereich dürfte wohl das Herz jedes Kochs höher schlagen lassen, denn dort findet er mit einer hochwertigen Ausstattung gute Arbeitsbedingungen vor. Auch der Raum für eine zweite Gastronomie im Erdgeschoss ist schon so gut wie fertig. Er eignet sich hervorragend für Familien- oder Vereinsfeiern sowie für Feste von Soldaten im Gruppen- oder Zug-Rahmen. Beim Neujahrsempfang im Januar hat der Kommandeur des Panzergrenadierbataillons 122, Oberstleutnant Mario Brux - basierend auf dem damaligen Sachstand - bekanntgegeben, dass am 16. April 2015 die Neueröffnung geplant ist. Sie sollte verbunden werden mit der Feier "50 Jahre Grundsteinlegung Emil-Kemmer-Haus". Dieser Termin kann jedoch nicht gehalten werden.

Pächter gesucht

Nachdem der bisherige Pächter Thomas Gundlach nicht mehr zur Verfügung steht, sucht die Katholische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (KAS), die Träger dieses Hauses ist, einen neuen Pächter. Erst wenn diese Personalie geklärt ist, kann ein neuer Eröffnungstermin angesetzt werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.