Bürgermeister Heinz Weigl liest in der Bücherei Geschichten über den Kobold vor
Mit dem Pumuckl im Zoo

Aufmerksam hörten die Kinder zu, als ihnen Bürgermeister Heinz Weigl die Geschichte von Pumuckls Zoobesuch vorlas. Bild: frd
Lokales
Oberviechtach
01.12.2015
6
0
Eigentlich sollten die Kinder immer das tun, was ihnen die Erwachsenen sagen, denn nur dann können sie lauernden Gefahren aus dem Weg gehen. Das musste auch der Pumuckl erfahren, als er mit Meister Eder in den Zoo ging und ein Schläfchen des Meisters zum Ausbüxen nutzte.

Wie die Sache ausging, war bei der Vorlesestunde in der Stadtbücherei zu hören. Bürgermeister Heinz Weigl hatte sich für die Kinder Zeit genommen und las ihnen aus dem Buch "Meister Eder und sein Pumuckl" vor. Gebannt hingen die Kinder an seinen Lippen, als er ihnen vorlas, dass der Meister Eder den Pumuckl warnte: Nicht allzu vorwitzig sollte sich der Kobold gebärden, die Menschen nicht ärgern, und nirgendwo kleben bleiben, da er sonst sichtbar werde. Der kleine Wicht hatte zunächst auch seine helle Freude an den Giraffen mit den langen Hälsen, an Tigern, Löwen und Bären und all den anderen Tieren. Besonders aber hatten es dem Pumuckl die Meerschweinchen angetan.

Bei einer kleinen Pause trank Meister Eder ein Bierchen zu viel und schlief ein - und Pumuckl machte sich zu seinem Lieblingsmeerschweinchen auf. Als er, unsichtbar für alle anderen Zoobesucher, in das Gehege hinein wollte, blieb er mit seinen Kleidern an einer zugefallen Käfigtüre hängen, konnte sich nicht mehr selbst befreien und drohte, für alle sichtbar zu werden. Schafft es der Meister Eder ihn zu befreien? Das können Leseratten in der Stadtbücherei nachlesen.

Für die Kinder gab es zur Vorlesestunde nicht nur Lebkuchen, sondern auch eine Tasche mit kleinen Büchlein und Anregungen zur Nutzung der Stadtbücherei. Der nächste Termin ist am 10. Dezember. Dann liest Alois Gillitzer eigene Weihnachtsgeschichten vor.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.