Der neue Kaplan Martin Popp stellt sich vor - Gottesdienst in der Bleichangerkapelle
Gemeinsam den Glauben leben

Kaplan Martin Popp feierte am Montag seinen ersten Gottesdienst in Oberviechtach. Bild: nid
Lokales
Oberviechtach
16.09.2015
163
0
Große Spannung herrschte am Montagabend bei den Gottesdienstbesuchern in der Bleichangerkapelle, als dort der neue Kaplan das erste Mal zum Altar schritt. Es freue ihn, so sagte Martin Popp bei seinen Einführungsworten, dass er sein erstes heiliges Messopfer in Oberviechtach am Tag der Kreuzerhöhung in einer Marienkapelle feiern dürfe, da Maria mit diesem Tag so eng verbunden sei.

"Und weil ich ein braver Kaplan bin", gestand er am Ende der Messe, "entspreche ich dem Wunsch der Mesnerin Rita Zimmet und spende ihnen den Primizsegen". In einem kleinen Schnelldurchlauf im Pfarrbrief hat der Geistliche das "Vorleben des Neuen" wie folgt wissen lassen: "Vor 26 Jahren wurde ich in Burglengenfeld geboren und bin in Maxhütte-Haidhof, genauer gesagt in Leonberg mit meiner kleinen Schwester Verena aufgewachsen. Nachdem ich dort Kindergarten und Grundschule besuchte, ging ich ans Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen und legte dort - unterbrochen von einem Auslandsaufenthalt am Collége Notre-Dame de Tournai 2008 das Abitur ab.

Obwohl ich die klassische Kirchenkarriere als Ministrant, Lektor und Organist mehr oder weniger erfolgreich absolvierte, kam der Entschluss, ins Priesterseminar einzutreten erst spät, kurz vor dem Abitur."

Wie der Kaplan weiter ausführt, sei er nach diesem Entschluss zuerst nach Passau gegangen, dann folgten die weiteren Stationen mit der Universität Regensburg und der Katholischen Universität (Katholieke Universiteit) in Leuven, rund 20 Kilometer östlich von Brüssel. 2014 schloss er das Studium der Theologie ab und durfte erste Erfahrungen als Praktikant und Diakon in Amberg/St. Georg machen. Im Hohen Dom zu Regensburg wurde er von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer am 27. Juni 2015 zum Priester geweiht.

Popp freute sich, dass seine erste Station in seinem Heimatlandkreis liegt - und auf eine schöne Zeit in Oberviechtach, Pullenried, Wildeppenried und den vielen umliegenden Dörfern und Weilern - besonders aber "mit ihnen und euch gemeinsam den Glauben zu leben und gemeinsam Gott zu entdecken".
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.