Einblick in OGO-Lebensalltag

Lokales
Oberviechtach
10.03.2015
0
0

Was einen alles so am OGO erwartet - davon konnten sich die "Neulinge" und ihre Eltern am Samstagvormittag einen Eindruck verschaffen. Neben den Unterrichtseinheiten gab es auch ein spannendes Ergänzungsprogramm.

In drei Unterrichtsblöcken konnten am Samstagvormittag übertrittswillige Kinder und ihre Eltern in den "Lebensalltag am Ortenburg-Gymnasium (OGO) hineinschnuppern", wozu Oberstudiendirektor Günter Jehl bei der Begrüßung der zahlreichen Besucher in der Aula aufrief. Eine Unterrichtseinheit dauerte aber nicht 45, sondern nur 20 Minuten. Die Klassen waren geteilt, so dass ausreichend Platz für die Besucher vorhanden war.

Viele Eindrücke

Neben der Vorstellung einzelner Fächer gab es aber auch ein unterhaltsames Ergänzungsprogramm, bei dem die Gäste ihre Eindrücke vom Gymnasium abrunden konnten. Etwa in der Dreifachsporthalle, wo unter dem Motto "Spielen - Turnen - Toben" unter der Betreuung der Sportlehrer ein Bewegungsangebot angesagt war, von dem die jungen Besucher regen Gebrauch machten. Das Projektseminar Robotik führte seine Roboter vor, im Römischen Museum konnte man bei einem Quiz sein Wissen zur Antike unter Beweis stellen, und in der Schulbibliothek stand bei der Vorlesestunde das Leitthema "Gerechtigkeit" im Mittelpunkt, während andere die Kunstausstellung der fünften Jahrgangsstufe besuchten, oder beim "Eine-Welt-Verkaufsstand" vorbeischauten. Selber mitmachen konnte man bei den chemischen und biologischen Experimenten oder beim Schachspiel der Neigungsgruppe.

"Nehmt alle Möglichkeiten des Informierens heute wahr!", lautete der Aufruf des Schulleiters bei der morgendlichen Begrüßung. In Natur und Technik nutzten dieses Angebot die jungen "Laboranten", als sie bei ihren Experimenten Farbstoffe trennten. "Diesen Versuch kann man auch zu Hause mit Filterpapier und Lebensmittelfarbstoffen durchführen!", so der Tipp von Chemielehrer Wolfgang Graf. "Jemand den Kopf waschen, ein Auge zudrücken, den Faden verlieren" - das waren Redensarten, mit denen sich die Schüler beispielsweise im Deutschunterricht auseinandersetzten.

Wer von all den Aktivitäten hungrig wurde, der konnte sich zwischendurch im Gesprächscafe des Elternbeirats stärken oder zum Schluss das Angebot der Schulmensa testen.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.