Flüchtlingskrise fordert Bataillon

Kommandeur Mario Brux heftete Stabsfeldwebel Hans Jürgen Federl den "Sheriffstern" an. Zusammen mit Hauptmann Olaf Niederdräing (rechts) erhielt Federl auch die Bataillons-Ehrennadel zum Abschied.
Lokales
Oberviechtach
08.10.2015
71
0

"Vieles wurde geleistet, aber viele Aufgaben warten noch auf uns", sagte Kommandeur Mario Brux beim Quartalsappell vor der Truppe. Kurz vorher wurden 60 Soldaten abgerufen, die seit Beginn der Flüchtlingskrise in Bereitschaft stehen. Bei der Ausbildung war Flexibilität gefragt.

Zunächst begrüßte der Oberstleutnant die auf dem Exerzierplatz der Grenzlandkaserne angetretenen Soldaten, sowie mit Heinz Weigl den Bürgermeister der Garnisonsstadt. Willkommensgrüße galten auch den Gästen aus den Patengemeinden, für die 2. Kompanie Bürgermeister Martin Prey aus Niedermurach und für die 3. Kompanie den Dritten Bürgermeister Konrad Lingl aus Moosbach.

Ausbildung abgesetzt

"Die Flüchtlingskrise hat auch uns bewegt und sehr nachdenklich gemacht", gestand Kommandeur Mario Brux. Das Bataillon halte hierzu ständig eine Stärke von 60 Soldaten und Registrierungs-Feldwebel bereit, um bei Bedarf, wo immer möglich zu unterstützen. Und von seinem Redemanuskript abweichend fügte er hinzu, dass diese 60 Mann vor ein paar Minuten auch angefordert wurden. Zum Thema Flüchtlinge rechnet er, dass noch weitere Forderungen gestellt werden, um diese internationale Herausforderung bestmöglich in den Griff zu bekommen: "Diese Aufgabe wird sich noch sehr lange hinziehen und die Kräfte aus dem Bataillon sicherlich auch kurzfristig binden." Weiterhin wird Personal und Material für die Infanterie-Lehrübung in Munster, aber auch für die multinationale Übung in Wildflecken gestellt "und wir unterstützen im Rahmen unserer Verpflichtungen an vielen Ecken und Enden der Bundeswehr", betonte der Kommandeur.

Der ein oder andere Auftrag für das Bataillon kam allerdings recht kurzfristig und führte dazu, dass geplante Ausbildungsvorhaben geändert, umgeplant oder gar abgesagt werden mussten. Er lobte deshalb das Führungskorps und die Mannschaften des Bataillons für die bewiesene Flexibilität und die professionelle Gelassenheit zur Erfüllung der Ausbildungsverpflichtung.

Langweilig wird es im Bataillon auch in den beiden Folgejahren nicht, denn der Kernauftrag sieht vor, als wesentliche Leistung im Jahr 2016 ein ORF-Bataillon aufzustellen und dieses auch in 2017 bereitzuhalten. "Das Bataillon wird also weiter gefordert", so der Kommandeur und es werden auch weiterhin spannende und interessante Aufgaben zu meistern sein.

"Sheriff" verabschiedet

Im Anschluss verabschiedete Brux den in vielfacher Verwendung hochmotivierten und verlässlichen Stabsfeldwebel Hans Jürgen Federl in den Ruhestand. Federl hat sich nicht nur ehemals als "Mutter" der 6./Kompanie einen Namen gemacht, sondern auch seit 2007 mit den Aufgaben als sogenannter "Kasernensheriff". Dabei kümmerte er sich auch um die katholische Militärseelsorge und die Archivierung der geschichtlichen Zeitreise des Bataillons und das jährliche "Wettertreffen". Als Dank für sein äußerst erfolgreiches Wirken ernannte ihn der Kommandeur zum "Ehren-Kasernensheriff" und heftete ihm den "Sheriffstern" an.

In den Ruhestand verabschiedet wurde auch der in hervorragender Weise sich bewährte Hauptmann Olaf Niederdräing. Federl und Niederdräing wurden für besondere Verdienste um das Panzergrenadierbataillon 122 mit der Bataillons-Ehrennadel ausgezeichnet. Verabschiedet wurden weiterhin die Hauptfeldwebel Sunny Mettbach, Denis Kranz und Tobias Müller.

Ehrenkreuz

Auszeichnungen mit förmlicher Anerkennung gab es für die Hauptfeldwebel Marcus Schakau und Sebastian König, Oberfeldwebel Johann Holzapfel, Oberstabsgefreiter Tobias Wölfel. Über die Auszeichnung mit dem Ehrenkreuz freuten sich Stabsfeldwebel Gunnar Steudel sowie die Hauptfeldwebel Sebastian Lüben und Patrick Maisel.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.