Gedankenaustausch zwischen den Lehrkräften der Berufsfachschule und den Praxisanleiterinnen
Praktisches Rüstzeug für berufliches Leben

Die Lehrkräfte der Staatlichen Berufsfachschule Oberviechtach und die Praxisanleiterinnen treffen sich regelmäßig zu einem Erfahrungsaustausch, der in erster Linie dem Wohl der Schülerinnen dient. Bild: frd
Lokales
Oberviechtach
14.11.2014
5
0
Die Schülerinnen und wir sind auf sie, die Praxisanleiterinnen angewiesen. Deshalb sind wir froh, das sie bereit sind, sich in die Ausbildung unserer Schülerinnen mit einzubringen und ihnen das praktische Rüstzeug für ihren künftigen Beruf mit auf ihren beruflichen Lebensweg zu geben".

Diesen Dank richtete die Außenstellenleiterin der Staatlichen Berufsfachschule für Hauswirtschaft, Ernährung und Versorgung Oberviechtach, Ina von Glasow-Meier, an die Gäste. Sie dankte der Ausbildungsberaterin vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Nabburg, Mathilde Schießlbauer, dass sie auch an diesem Nachmittag für Nachfragen und eine spätere Diskussion zur Verfügung stand.

Fachoberlehrerin Edeltraud Kutscher und zwei Schülerinnen stellten das Projekt "Berufliche Praktika im Nachbarland Tschechien" vor, die vom 5. bis 18. Oktober mit sechs Schülerinnen in Klatovy (Tschechien) stattfand und für beide Seiten sehr interessant gestaltet wurde. Im Vorfeld waren auch tschechische Austauschschüler in Oberviechtach, wobei mittlerweile einer dieser tschechischen Schüler durch seine hervorragende Praktikabeurteilung einen anspruchsvollen Ausbildungsplatz in Tschechien gefunden hat.

Die deutschen Austauschschüler lernten dort neben dem Einstieg in die tschechische Sprache auch die tschechische Küche kennen und konnten feststellen, dass die bayerisch-böhmische Küche viele gleichen Speisen kennt, die diesseits und jenseits der Grenze nur ein wenig anders zubereitet werden. Die Austauschschüler erhalten auch einen "Mobilitätspass", der ihnen bei so manchem späteren Arbeitgeber Tür und Tor öffnet.

Wie gut diese bayerisch-böhmische Küche ist, davon konnten sich an diesem Nachmittag auch die Praxisanleiterinnen bei einem leckeren Büfett überzeugen. Dass die Schülerinnen einmal in der Woche zu ihren Praxisanleiterinnen in deren Betriebe kommen, um Praxiserfahrung sammeln zu können, ist die Regel: Doch hin und wieder kommen auch die Praxisanleiterinnen in die Staatliche Berufsfachschule Oberviechtach zu einem Erfahrungsaustausch, der sich bewährt hat. Schließlich sollten Schule und Praxisanleiterinnen eine Sprache sprechen und den Schülerinnen in Theorie und Praxis das nötige Rüstzeug mit in ihren künftigen Beruf geben können. Während dieser Praktikas bei den Betrieben müssen auch Nachweise wie Tagesberichte, ausführliche Arbeitsberichte und durch die Praxisanleiterinnen Beurteilungen erstellt werden, die unter der Note Fachpraxis und Ernährung in die Zeugnisnote einfließen.

Bei einer Gesprächsrunde zwischen den Betreuungslehrkräften Barbara Röhrl, Edeltraud Kutscher und Rosemarie Schmid und den Praxisanleiterinnen wurden spezielle Probleme, Anliegen und unterschiedliche Meinungen "abgeklärt" werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.