Geteilte Freude am privaten Grün

Den Familien, die sich an diesem "Tag der offenen Gartentür" beteiligt hatten, dankten Kreisvorsitzender Volker Liedtke (rechts) stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl (links) und (im Hintergrund von links) Bürgermeister Heinz Weigl, die Kreisfachberater Wolfgang Grosser und Petra Schmid sowie der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins von Stulln, Hubert Obermeier, und Kreisfachberaterin Heidi Schmid. Bild: frd
Lokales
Oberviechtach
18.10.2015
5
0

Prächtige Stauden und bezaubernde Biotope bekamen die Besucher am Tag der offenen Gartentüre zu Gesicht. Für alle, die diesen ganz privaten grünen Schatz mit anderen geteilt haben, hatte das nun ein positives Nachspiel.

Als "Erfolgsgeschichte über Jahrzehnte hinweg" kann der "Tag der offenen Gartentür" im Landkreis Schwandorf bezeichnet werden, denn auch in diesem Jahr sind wieder Tausende von Besuchern in die "offenen Gärten" in Grafenricht und Lind gekommen. Alle hatten ihre helle Freude an der Kreativität und Detailarbeit, mit der die Gärten für diesen Tag vorbereitet wurden.

Zur Abschlussveranstaltung zum "Tag der offenen Gartentür 2015" hatte der Vorsitzende des Kreisverbandes, Altlandrat Volker Liedtke, die Beteiligten in den Landgasthof "Taverne" nach Lind eingeladen. Viele Ehrengäste waren mit von der Partie, unter ihnen stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl, der stellvertretende Bezirksverbandsvorsitzende Alois Dirrigl, der Oberviechtacher Bürgermeister Heinz Weigl, der Vorsitzende der Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins Stulln, Hubert Obermeier, und sein Stellvertreter Richard Edenharter. Sie unterstrichen mit ihrer Anwesenheit bei dieser Nachfeier, wie wichtig ihnen diese Aktion ist. Denn die Veranstaltung baut darauf, dass sich immer wieder Privatpersonen finden, die für viele tausend Menschen ihren Garten öffnen und ihnen im wahrsten Sinne des Wortes einen "Blick über den Gartenzaun" gewähren.

Arbeit trägt Früchte

Die Kreisfachberater Heidi Schmid, Petra Schmid und Wolfgang Grosser begleiten Hobbygärtner und Gartenbauvereine über das ganze Jahr hinweg mit guten Ratschlägen und Anregungen. Außerdem bereiten sie vor auf Wettbewerbe wie "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden". Sie durften deshalb bei dieser Feier auch nicht fehlen und freuten sich, dass ihre Arbeit so gute Früchte getragen hat.

Volker Liedtke dankte vor allen Dingen der Familie Bierner aus Grafenricht sowie den beiden Familien aus Lind mit Patricia, Herbert und Thomas Reger sowie Maria und Hans Ruhland. Er wusste es zu schätzen, dass sie ihre Gärten mit viel Liebe zum Detail auf den Tag der offenen Gartentüre vorbereitet hatten. Damit hätten sie vielen "Gartlern" Anregungen und Hilfestellung für die Gestaltung des eigenen Gartens oder des Umfeldes ihres Hauses gegeben.

Die beteiligten drei Familien erhielten aus der Hand von Liedtke ein Fotobuch mit Bildern von ihren Vorzeige-Gärten. Für die Frauen gab es dazu noch Blumen und - da sie in diesen Tag nicht nur viel Arbeit, sondern auch Geld gesteckt haben - einen Gutschein für den Einkauf in einer Gärtnerei. Nach einer kleinen Stärkung blendete Kreisfachberaterin Petra Schmid in einer Bilderschau noch einmal auf den "Tag der offenen Gartentür 2015" zurück, der einmal mehr als "sehr erfolgreich" eingestuft wurde.

Erfolgsgeschichte seit 1998

Da es diesen Tag bereits sei 1998 gibt und er immer wieder gut angenommen wird, kann er laut Liedtke als "eine Erfolgsgeschichte über Jahrzehnte hinweg" bezeichnet werden. "Die Erfahrungsberichte der beteiligten Familien zeigen, dass sie selber auch viel Freude an diesem Tag hatten und ihre Gäste sich sehr rücksichtsvoll in ihrem Garten und auf ihren Grundstücken bewegten." Nicht zuletzt war der Altlandrat überzeugt, dass es 2016 wieder "offene Gartentüren" geben wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.