"Heimat" bei Vereinsfreunden

Lokales
Oberviechtach
19.11.2014
5
0

Ein Verein lebt in erster Linie von treuen Mitgliedern und ehrenamtlichen "Arbeitern". Beim Ehrenabend des TSV-Hauptvereins Oberviechtach zeichnete der Vorsitzende Karl-Heinz Pieper deshalb mehrere Personen aus.

"Ohne die Unterstützung von aktiven und passiven Mitgliedern die dem TSV über viele Jahre hinweg die Treue halten, könnte der Verein gar nicht bestehen", sagte Pieper im Gasthaus Grundler. Vor allem Dingen könnte ein Sportverein ohne "Ehrenamtliche", den Kindern keine Gelegenheit geben, die so wichtige sportliche Betätigung auszuüben. Deshalb stehen beim TSV die langjährigen Mitglieder mindestens einmal im Jahr im Mittelpunkt und werden mit einer Laudatio geehrt sowie mit Urkunden und Ehrennadeln ausgezeichnet.

20 Jahre aktiv

Der Vorsitzende entbot auch den beiden anwesenden Ehrenmitgliedern, Hermann Schön und Karl Grundler, seinen Willkommensgruß. Wie Pieper ausführte, sei jeder Verein ein wichtiger Faktor im gesellschaftlichen Leben, da er seinen Mitgliedern über Generationen hinweg eine gesellschaftliche Heimat bietet, um unter Gleichgesinnten und Freunden zu sein. Diese Ehrung sei nur ein symbolischer Akt, die Treue der langjährigen Mitglieder zu würdigen und ihnen für das Geleistete Dank und Anerkennung auszusprechen. Für jeden hatte Karl-Heinz Pieper eine persönliche Laudatio verfasst, die er auch bei Abwesenheit des zu Ehrenden der Versammlung vortrug.

Für 20 Jahre konnte Edeltraud Bauer geehrt werden, die der Abteilung Damengymnastik/Aerobic angehört. 20 Jahre dabei sind außerdem von der Fußballabteilung Stefan Eichstätter, Jürgen Lohrer, Daniel Pieper, Ferdinand Roßmann, Thomas Frisch, Mathias Hafenrichter Anton Hauser, Stefan Roßmann, Tobias Uschold und Andreas Vogl. Diese haben die Abteilung wesentlich mitgetragen und zu Erfolgen, wie den Aufstieg in die Bezirksliga, verholfen. Von der Abteilung Schach ehrte Pieper, zusammen mit seinem Stellvertreter Joachim Ehrenfried, die beiden Mitglieder Josef Kagerer und Christian Schießl, die auch ihren Beitrag zu den Erfolgen der Schachabteilung geleistet haben.

Für 40 Jahre Vereinstreue ist die Ehrennadel in Gold samt Urkunde weiteren Mitgliedern verliehen worden, wobei Karl-Heinz Pieper Rolanda Biersl von der Abteilung Kegeln, als besonders aktives Mitglied herausstellte. Kaum in der Kegelabteilung angekommen, übernahm Biersl, sowohl auf der Kegelbahn als auch in der Abteilung, rasch Verantwortung, die sie auch nach vier Jahrzehnten noch trägt. Auch Rudi Herold von der Abteilung Stockschützen gehört seiner Abteilung schon vier Jahrzehnte an und unterstützt den Verein immer noch als Fördermitglied. Mit dem Ehrenzeichen in Silber ist Fritz Berger bereits 1987 ausgezeichnet worden. Jetzt ist er beim TSV schon 50 Jahre dabei, konnte aber krankheitsbedingt die Ehrung nicht persönlich entgegennehmen.

Verdienstnadel in Silber

Zwei "Sonderehrungen" hatte Pieper für Alois Früchtl und Joachim Ehrenfried vorbereitet. Während Alois Früchtl über 36 Jahre hinweg Schriftführer im TSV gewesen ist und den Verein in allen Belangen unterstützt hat, erhielt auch Joachim Ehrenfried die "Verdienstnadel in Silber". Ehrenfried ist seit zwölf Jahren aktiv in der Vorstandschaft tätig, hat Verantwortung als Trainer und Betreuer von Jugendmannschaften und ist seit 2006 zweiter Vorsitzender des Hauptvereins, wo er dem Vorsitzenden viel Organisationsarbeit abnimmt, weshalb er zu "einem Mann für alle Fälle" geworden ist. Mit einem Abendessen schloss der Ehrenabend.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.