"Ich war gerne Polizeibeamter"

Kriminalhauptkommissarin Martina Kronner tritt die Nachfolge von Erstem Polizeihauptkommissar Hans Kiesl an. Die Verabschiedung und Amtseinführung nahm Polizeipräsident Gerold Mahlmeister (Mitte) vor.
Lokales
Oberviechtach
24.07.2015
35
0

Der Wechsel an der Spitze der Polizeiinspektion ist alles andere als alltäglich. Hans Kiesl war ganze 39 Jahre in Oberviechtach tätig, davon seit 2002 als PI-Chef. Nachfolgerin Martina Kronner bleibt zwar nur sechs Monate, aber sie ist oberpfalzweit die einzige Frau auf diesem Posten.

Polizeipräsident Gerold Mahlmeister wies gestern beim Amtswechsel der Polizeiinspektion noch auf eine weitere Superlative hin: "Bei der Sicherheit liegt Oberviechtach mit an der Spitze in Bayern. Die Kriminalstatistik ist eine der niedrigsten und dazu ist die Aufklärungsquote gigantisch hoch."

Im Mittelpunkt der Feierstunde stand jedoch Erster Polizeihauptkommissar Hans Kiesl (60). Dieser hatte sich eigentlich eine kleine Abschiedsfeier gewünscht, doch im Saal des Feuerwehrhauses wurde es dann trotzdem eng, als Leitender Kriminaldirektor Klaus Bachl vom Polizeipräsidium Oberpfalz die 60 geladenen Gäste aus Landes-, Kreis- und Kommunalpolitik, Justiz, Rettungswesen und von der Polizei begrüßte.

Der Polizeipräsident sprach den Werdegang von Hans Kiesl an, der als gebürtiger Ödmiesbacher (Gemeinde Teunz) 1972 seine Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei in Nürnberg antrat. "Er hat mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht und damit den Grundstein für den Aufstieg gelegt", sagte Mahlmeister. Als Polizeikommissar trat er 1982 in Oberviechtach im gehobenen Dienst an und war zwei Jahrzehnte Dienstgruppenleiter; bzw. ab 1992 stellvertretender PI-Chef. Ab Oktober 2002 rückte er an die Spitze auf und wurde sechs Jahre später zum Ersten Polizeihauptkommissar befördert.

Fleißig und bescheiden

"Sie haben viel Engagement und Fleiß gezeigt. Darauf können Sie stolz sein!", lobte der Polizeipräsident, der Hans Kiesl als ruhigen, bescheidenen und ausgeglichenen Chef bezeichnete. Aber auch Oberviechtach sei keine Insel der Seligen und so habe Kiesl mit seinem Team beispielsweise 2013 eine große Diebstahls- und Einbruchserie aufgeklärt. Ein "enges, freundschaftliches Miteinander" mit allen Behörden und Organisationen sei ein weiteres Markenzeichen des scheidenden Inspektionsleiters. Während Hans Kiesl mit der Ruhestandsurkunde ausgezeichnet wurde, gab es für dessen Nachfolgerin, Polizeihauptkommissarin Martina Kronner, "nur" einen Händedruck des Präsidenten (siehe unten).

"Sicherheit ist das höchste Gut, das wir haben", sagte der stellvertretende Landrat, MdL Joachim Hanisch, bei der Verabschiedung des "Urgesteins" der Oberviechtacher Inspektion und dankte auch für dessen Kontakte zur Nachbar-Dienststelle in Pobežovice in Tschechien. Bürgermeister Heinz Weigl sprach sein Grußwort auch im Namen aller anwesenden Bürgermeisterkollegen im Inspektionsbereich und meinte: "Wir sind stolz auf unser Polizeiteam hier in Oberviechtach!" Er sprach die hervorragende Zusammenarbeit von Polizei und Sicherheitskräften an und betonte: "Hans Kiesl hat in langen Jahren die Region entscheidend mitgeprägt und mitentwickelt." Personalrat Kurt Kopf bescheinigte dem ehemaligen PI-Chef Gespür und Weitblick: "Du hast es geschafft, Kollege und Vorgesetzter in der richtigen Mischung zu sein" und überreichte als Sammlerstück einen "grünen" Polizei-Bären.

Kurzer Abschied

Der frisch gebackene Ruheständler wählte die Abschiedsworte gut aus. Wie es seine Art ist, brachte er sein langes Berufsleben kurz auf den Punkt. Er habe viele Strukturveränderungen miterlebt und auch, dass Oberviechtach zur Grenzdienststelle wurde. "Ich war gerne Polizeibeamter und habe meine Berufswahl nie bereut", sagte Hans Kiesl. Er dankte allen für die Unterstützung, besonders den "Blaulicht-Freunden" und Gattin Paula. Die Schönseer Stubenmusik umrahmte den Festakt musikalisch.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.