"Königstreue" ziehen Jahresbilanz - Zum Todestag am 13. Juni "Leichtrunk"
"Bayern-Kini" hoch im Kurs

Auch beim Jubiläumsfest der Oberviechtacher Feuerwehr im Juli wird der "Kini" wieder in der Kutsche mit dabei sein. Bild: frd
Lokales
Oberviechtach
07.04.2015
2
0
Bei der Frage nach Otto Friedrich Wilhelm von Wittelsbach werden wohl viele mit der Schulter zucken. Doch wenn nach König Ludwig II. gefragt wird, weiß wohl jeder Bayer, dass es sich hier um den "Bayern-Kini" handelt. Dass Ludwig II. ein besonderer Mensch gewesen ist, viele große Schlösser bauen ließ und immer noch als "Bayern-Kini" verehrt wird, ist auch in unserer Region bekannt: die "Königstreuen Lind" halten sein Gedächtnis in Ehren und feiern jedes Jahr ein großes "Kinifest".

In diesem Jahr wird von den "Königstreuen" genau an seinem Todestag am 13. Juni (1886) mit einem "Leichtrunk" an Ludwig II. erinnert. Ein hohes Alter hat er nicht erreicht, denn er erblickte am 25. August 1845 auf Schloss Nymphenburg das Licht der Welt und ist schon 41 Jahre später unter mysteriösen Umständen im Starnberger See ums Leben gekommen. Das Gedenken an Vereinsmitglied Hans Buchner stand am Beginn der Jahreshauptversammlung der "Königstreuen" im Vereinslokal "Landgasthof Taverne" in Lind.

Bei knapp 30 Veranstaltungen, so der "Oberkini Süß" in seinem Bericht, waren die "Königstreuen" auch im abgelaufenen Vereinsjahr wieder sehr aktiv. Wobei ein wieder gelungenes "Kinifest", das sogar Landrat Thomas Ebeleng besucht und den "Oberpfälzer Blechaposteln einen flotten Marsch dirigiert hatte, zu den absoluten Höhepunkten zählte. Besucht wurde der Biobauernhof von Hans Roßmann; auch das "Ganserlschießen" und die Vatertagswanderung gehörten neben vielen weiteren eigenen Veranstaltungen wie einer Fackelwanderung und Festbesuchen zum Jahresprogramm. Dank einer Neuaufnahme zählt der Traditionsverein nun 122 Mitglieder, die ihren Verein auch beim 150-jährigen Gründungsjubiläum der Oberviechtacher Feuerwehr darstellen wollen.

Vereinswirt Herbert Reger ist es zu verdanken, dass sich der Festplatz in diesem Jahr in einem "geschotterten" Zustand präsentieren und die Festbesucher des "Kinifestes" auch bei einem eventuellen Regen trockene Füße haben. Von den Bau- und Bodenbefestigungskosten übernimmt der Verein mit 1 000 Euro ein Fünftel der Bausumme und dankte Herbert Reger für diese große Investition.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.