Kontrapunkt zu Zins und Rendite

Wolfgang Pöhlmann (Zweiter von rechts) und seine Gattin Doris zeigten sich erfreut, wieder eine Ausstellung in Oberviechtach zu haben. Sparkassen-Gebietsdirektor Wunibald Zwack (rechts) begrüßte die Gäste, und Manfred Beer führte in die Werke Pöhlmanns ein. Bild: weu
Lokales
Oberviechtach
30.11.2015
8
0

"Der Schwerpunkt unserer täglichen Arbeit liegt in nüchternen Zahlen, in Rendite und Gewinnmargen", betonte Gebietsdirektor Wunibald Zwack. In den nächsten Wochen jedoch sind Kunden und Mitarbeiter der Sparkasse von Kunst umgeben.

Bei der Vernissage von Wolfgang Pöhlmann in der Geschäftsstelle freute sich der Gebietsdirektor auf das dreiwöchige Gastspiel von "Kunst, die Geist und Seele anspricht". Er hieß die Gäste willkommen und lud dazu ein, sich auf Pöhlmanns Werke einzulassen. Der Künstler hat sich in den vergangenen Jahren auch als Regisseur des Eisenbarth-Festspiels und der Theatergruppe Ovigo einen Namen gemacht.

Bisher von Mystik geprägt

Nach der musikalischen Eröffnung durch Hans Kistler und seine Saxofon-Gruppe (Anna Maria Schmauß, Jasmin Lottner, Katharina Ruhland, Corinna Schmauß) führte der ehemalige Festspielleiter Manfred Beer in die Ausstellung ein. Bisher habe man mit dem Künstler Wolfgang Pöhlmann fantastisch realisierte Darstellungen von Rollen aus Richard Wagners Werken verbunden, die geprägt waren von verschleiernder Mystik wie Erotik, Liebe, Leidenschaft, aber auch von Mord, Gewalt und Verrat, stellte Beer heraus.

Die jetzige Ausstellung mit dem Titel "Lasst Blumen sprechen" zeige aber auch, dass der Künstler aus der nur ihm eigenen Reflexion heraus einer Veränderung nachspürt. Mittels seiner schöpferischen Fantasie lässt er Mensch und Natur zur Einheit werden. Dabei sei auffallend, dass die Blumen in den Bildern verschiedene Konsistenz, Bedeutung und Aussage haben.

Aufbruch in neue Sphären

"Wenn auch in dieser Ausstellung noch Wagnerianische Grundelemente wie Mystik, Erotik und Liebe zu sehen und zu spüren sind, so ist sie doch ein Aufbruch in neue Sphären des künstlerischen Wirkens", so Beer. Diese Aussage konkretisierte er anhand von vier Bildern mit den Titeln "Kameliendame", "Eisblumen", Sternzeichen "Waage" und "Leben und Tod". Damit zeigte er die Lust des Künstlers auf, das natürliche Element Blume in eine verschleierte, erotisch-menschliche Beziehung zu bringen.

Abschließend bedankte sich Wolfgang Pöhlmann bei der Direktion der Sparkasse, bei Manfred Beer und der OGO-Musikgruppe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9730)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.