Kreativität freien Lauf lassen

Edeltraud Völkl (links) bedankte sich mit einem kleinen Blumengruß bei Kreisfachberaterin Heidi Schmid. Bild: weu
Lokales
Oberviechtach
25.02.2015
21
0

Die Gestaltung eines ländlichen Gartens stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Gartenbauvereins Langau. Doch bevor Kreisfachberaterin Heidi Schmid besonders kreative Gärten in Wort und Bild vorstellte, gab es einen Ausblick auf die Aktivitäten des Vereins.

Vorsitzende Edeltraud Völkl begrüßte im Josefshaus besonders Bürgermeister Heinz Weigl, Ehrenmitglied Rita Reisinger und Kreisfachberaterin Heidi Schmid. In ihrem Rückblick erinnerte sie an Teilnahmen an kirchlichen und weltlichen Festen und die vom Verein organisierte Wanderung ins Kulzer Moos. Am Erntedankfest war der Gartenbauverein für den Altarschmuck verantwortlich.

Zum Zoo nach Pilsen

Als gelungene Aktion wertete sie das Kinderprogramm, bei dem Bretter bemalt wurden. Die Beteiligung der kleinen Künstler war groß. Mit der Weihnachtsfeier in Mitterlangau endete das Jahresprogramm. Die Kassenbewegungen listete Christa Zimmermann auf, ihr wurde von den Prüferinnen Tanja Dobmeier und Martina Dobmeier einwandfreie Führung bescheinigt. Edeltraud Völkl bedankte sich beim Führungsgremium sowie bei allen freiwilligen Helfern, die das Bepflanzen der Ortschaften übernehmen. Besonderer Dank ging an Jürgen Nirschl für die Pflege der Vereins-Hompage.

In ihrem Ausblick hob sie besonders das Gründungsjubiläum der Feuerwehr Oberviechtach hervor und bat um rege Beteiligung. Auch der Festzug beim Eslarner Heimatfest und eine Pilzwanderung mit Fachmann Stefan Hartwig stehen fest. Besondere Beachtung erhielt die geplante Familienfahrt zum zoologischen und botanischen Garten in Pilsen. Bürgermeister Heinz Weigl zeigte sich erfreut über die positiven Berichte und die gute Gemeinschaft, bei der wertvolle Gartentipps weitergegeben werden. Er dankte für die Pflege öffentlicher Anlagen, dies entlaste Stadt und Bauhof. Abschließend wünschte er "viel Freude am Garten und einen grünen Daumen".

Kreisfachberaterin Heidi Schmid erläuterte in ihrem Vortrag die Um- und Neugestaltung ländlicher Gärten. Da der Garten eine Oase des Rückzugs sei, werden hier besonders die Kreativität und Individualität des Besitzers sichtbar. Unter Berücksichtigung der Vorgaben wie Lage und Größe des Grundstücks und der Gebäude müsse man festlegen, welche Funktionen der Garten erfüllen soll. Daraus ergeben sich Wege, Sitzplätze und Pflanzen. Ein Garten mit Kindern müsse anders gestaltet werden.

Pflegeaufwand beachten

An zahlreichen Beispielen zeigte sie verschiedene Gartenstile auf. Während eine formale Gestaltung nüchtern wirke und wenig Pflegeaufwand nach sich ziehe, könne man beim freien ländlichen Stil mit weichen geschwungenen Wegen und einer großen bunten Pflanzenvielfalt seiner Kreativität freien Lauf lassen. Für Terrassengestaltung, Sitzplätze, Gemüsegarten und Teiche zeigte die Fachfrau ebenfalls sehr gelungene Beispiele und beendete ihren interessanten Vortrag mit der "obersten Prämisse der Gartengestaltung", die auf einem Dachziegel stand: "Nimm dir Zeit zum Glücklichsein!"
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.