Laienschauspieler feiern Jubiläum: Lisa Prögler (25 Jahre), Achim Welnhofer (20) und Veronika ...
Von der Bühne nicht mehr wegzudenken

Die Mitwirkenden des Kolpingtheaters 2014, vorne sitzend (von links) die drei Jubilare Achim Welnhofer, Veronika Biegerl und Lisa Prögler. Bild: nia
Lokales
Oberviechtach
12.01.2015
25
0
(nia) Eintrittskarten unterm Christbaum oder schallendes Gelächter im Pfarrheimsaal. Diese Gedanken kommen spontan, wenn es um das Kolpingtheater geht. Mittlerweile sind auch einige Gesichter auf der Bühne nicht mehr wegzudenken und kommen sofort in Erinnerung, wenn es heißt: Das Kolpingtheater spielt heuer wieder!

So konnten nach der letzten Aufführung der Theatersaison 2014 Lisa Prögler für ihr 25. Bühnenjubiläum, Achim Welnhofer für sein 20. und Veronika Biegerl für ihren Einsatz im 10. Jahr geehrt werden.

Bereits 1987 zeigte Lisa Prögler als Haushälterin "Kuni" in "Thomas auf der Himmelsleiter" ihr schauspielerisches Können und bewies sich über all die Jahre als flexibel einsetzbar und verkörperte so verschiedenste Charaktere. Unter anderem spielte sie in "Geisterbräu" und "Die drei Eisheiligen und die kalte Sophie" mit und scheute dabei keine Mühen. Einmal ließ sie sich sogar ein eigens für sie passendes Gebiss anfertigen, das sie dann im Stück trotz ihrer Zähne herausnehmen konnte.

Auch Achim Welnhofer nahm vieles auf sich in seiner schauspielerischen Tätigkeit für die Kolpingbühne. 2014 verkleidete er sich in "Geräuchertes mit Sauerkraut" sogar als Frau und meisterte das Gehen auf Stöckelschuhen hervorragend. Als "Onkel Beppi" im "Geisterbräu" im Jahr 1991 begann er sein Talent als Laienspieler. Ebenso in "Lumpazi-Vagabundus" oder als einer der drei Eisheiligen kam er beim Publikum gut an. Nicht zuletzt durfte Stefan Pronold auch Veronika Biegerl für ihr zehntes Bühnenjubiläum ehren. Ob als Magd "Marile" in "Das vierblättrige Kleeblatt" 2002 oder als Geist der "Vevi Veichtl" schlüpfte sie in unterschiedlichste Rollen und brachte diese authentisch auf die Bühne. In "Witwentröster" gelang es ihr sogar, eine Maß auf ex zu trinken.

Stefan Pronold bedankte sich bei allen Mitwirkenden der Kolpingbühne und vor allem bei den drei Jubilaren mit kleinen Präsenten.

Sein Dank galt zudem dem Publikum, das für sechs ausverkaufte Vorstellungen sorgte. Für das Kolpingtheater Oberviechtach heißt es jedenfalls auch diesmal wieder: "Nach dem Theater ist vor dem Theater!"
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.