"Lausbuben" siegen am Rasen

Die drei Siegerteams aus Wildeppenried (links), Dieterkirchen (Mitte, blaue Shirts) und Gaisthal (rechts) nehmen eingerahmt von Dekan Alfons Kaufmann (links) und Dekanats-Jugendseelsorger Stefan Wagner (rechts) ihre Urkunden entgegen. Bild: nid
Lokales
Oberviechtach
21.09.2015
5
0

Rund 150 Altardiener bevölkerten am Samstag Mehrzweckhalle, Pfarrkirche und Jahnstadion. Als diese beim Dekanats-Ministrantentag ihre Gewänder auszogen, flogen nicht nur Gummistiefel.

Rund 150 Ministranten zogen am Samstag in ihren Gewändern von der Mehrzweckhalle zur Pfarrkirche St. Johannes. Angeführt wurde der Zug vom KF-Spielmannszug und begleitet von den Pfarrern Wolfgang Dietz, Herbert Rösl, Markus Urban und Stefan Wagner.

Ministrant sein

In der Kirche empfing sie die Ministrantenband "JoViBa", die auch den Gottesdienst musikalisch gestaltete. Dekan Alfons Kaufmann erzählte in der Predigt von seiner Kindheit, als er Ministrant werden wollte. Er ging zu den Minis und entlockte auch einigen von ihnen ihre Beweggründe.

Kaufmann resümierte, dass sie letztlich Jesus gerufen habe, weil er sie brauchen kann. Eine weit höhere Berufung sei die zum Priesterberuf. Der neue Oberviechtacher Kaplan, Martin Popp, entsprach gerne der Bitte, dazu Stellung zu nehmen.

Elf Stationen

Gestärkt durch das Mittagessen in der Schulmensa, ging es bei optimaler Witterung zu den elf Parcours-Stationen auf dem Rasen des Jahnstadions. Fit sein in Körper und Geist war hier bei den 28 Teams gefordert. So beispielsweise beim Wasserpistolen-Kerzenausschießen, Pantomime-Spiel, Lieder an der Melodie erkennen, Gummistiefel-Weitschuss, Handtuchball, Sackhüpfen oder Bierkistenrennen. Grübelnde Gesichter gab es mitunter beim Quiz "Richtiger Ablauf der Messe" und bei den Fragen rund um die Kirche und das Kirchenjahr. Voller Spannung und mit höchstem Einsatz kämpfte beim Völkerballspiel das Ministranten-Team gegen das Pastoral-Team, bei dem unter anderem Pfarrer Stefan Wagner und Kaplan Martin Popp ihre Stärken zeigten. Die Minis entschieden das Match schließlich knapp für sich.

Oberministrantin Maria Forster nahm die Siegerehrung vor und bedankte sich bei allen für die Teilnahme und auch bei all denen, die sich in die Organisation eingebracht hatten. Alle Teams, teils mit einfallsreichen Bezeichnungen, erhielten Urkunden. Die drei Erstplatzierten waren: Die Eppenrieder Lausbuben (Wildeppenried), die Dosensuppen (Gaisthal) und die Dieterskirchener Schlümpfe. Sie durften sich je über einen Fußball freuen.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.