Magnetwirkung auf die Jugend

Das neu gewählte Vorstandsgremium der Arbeiterwohlfahrt Oberviechtach freut sich mit Vorsitzendem Wilfried Neuber (Zweiter von rechts) auf die nächsten drei Jahre. Bild: weu
Lokales
Oberviechtach
16.03.2015
2
0

Der Arbeiterwohlfahrt (AWO) setzt das Alter zu. Doch beim Jugendwerk mit der Tanzgruppe "Grün-Weiß" und den Krabbelgruppen ist der Zulauf enorm.

Die Alterstruktur beschert der Arbeiterwohlfahrt schwindende Mitgliederzahlen. Das gilt aber nicht für alle Sektoren, so die Bilanz bei der Jahreshauptversammlung. Verzichten muss die AWO auch auf Josef Blödt, dem das Totengedenken in besonderem Maße galt. Er hatte den Verein über viele Jahrzehnte unterstützt und war bei den Weihnachtsfeiern als Nikolaus aufgetreten.

Vorsitzender Wilfried Neuber ging in seinem Rechenschaftsbericht auf die drei Schwerpunkte der AWO ein, das Jugendwerk, die Mutter-Kind-Gruppe und die Seniorenarbeit. Das Jugendwerk, das heuer sein 25-jähriges Bestehen feiern kann, steigere sich von Jahr zu Jahr. Was hier an Jugendarbeit geleistet wird, sei unbezahlbar, betonte Neuber. Auch die Krabbelgruppe unter der Leitung von Marion Dietz, der 38 Kinder angehören, erfreue sich großer Beliebtheit. Breiten Raum nahmen Neubers Ausführungen zum Mehrgenerationenhaus ein, dessen Bauträgerschaft dem Jugendwerk übertragen wurde. Neben der gewaltigen Eigenleistung von 3000 Stunden und vielen bereits eingegangenen Spenden sei man immer noch für finanzielle Zuwendungen dankbar.

Sorgen bereiten Neuber die stagnierenden Zahlen (107 Mitglieder). Gut ein Drittel der Mitglieder sei über 70 Jahre, ebenso seien viele 80 Jahre und älter. Mitgliederwerbung sei deshalb sehr wichtig. Umso größer sei die Freude über die Erfolge des Jugendwerks mit Michael Welnhofer als Vorsitzendem, dem mittlerweile 132 Mitglieder angehören. 88 Tänzerinnen in fünf Garden lieferten tolle Shows, und das Helferteam um Michael Welnhofer und Marion Dietz verdiene großen Respekt.

Die beliebten Ausflüge, die nach Cannes und Monaco sowie in den Schwarzwald und nach Nürnberg führten, gehörten ebenso zum Jahresprogramm wie die Familienfeier im Mai, das gemütliche Beisammensein in Pullenried, die Weihnachtsfeier, der Seniorenfasching und der Seniorennachmittag des Landkreises in der Mehrzweckhalle. Neuber dankte allen, die immer wieder mithelfen, damit der Verein seiner sozialen Ausrichtung gerecht wird. Über die Unternehmungen der vier Krabbelgruppen, besonders den Krabbelfasching mit 100 Gästen, gab Marion Dietz Auskunft. Sie berichtete auch über die Tanzgruppe Grün-Weiß, da Michael Welnhofer auf einem Tanzturnier war. Höhepunkte der 40 Auftritte waren das Jubiläum am Ortenburg-Gymnasium und der Rosenmontagsball. Elf Trainerinnen betreuen die 88 Aktiven, die bei Turnieren sehr gute Erfolge erzielt haben.

Die Neuwahlen waren schnell erledigt: Per Akklamation wurde die bewährte Führungsmannschaft bestätigt.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.