Menschen in der Ukraine leiden

Am "Frauentag" in Stadlern am 15. August wird der Verein "Humanitäre Hilfe für die Ukraine aus Bayern" wieder mit einem Verkaufsstand präsent sein. Der Erlös bildet die finanzielle Basis für den nächsten Hilfstransport.
Lokales
Oberviechtach
17.06.2015
0
0

Mancher mag sagen, dass die "Ukrainehilfe" nur ein Tropfen auf den heißen Stein sei. Doch wie wirkungsvoll diese Hilfe ist, haben die Begleiter des Hilfstransports des Vereins "Humanitäre Hilfe für die Ukraine aus Bayern" bei ihrem Transport im Vorjahr gesehen.

Viele dankbare Augen haben die Vereinsmitglieder motiviert, in ihrer Hilfe nicht nachzulassen. Schon am 17. September werden acht bis zehn Tonnen neuer Hilfsgüter verladen und in die Region Rivne gefahren.

Dank für Unterstützung

Zur Vorbereitung dieses Hilfstransports und zur Verkaufsaktion des Vereins "Humanitäre Hilfe für die Ukraine aus Bayern" beim "Frauentag" in Stadlern zugunsten der Ukrainehilfe hatte Vorsitzender Anton Grauvogl die Mitglieder in das Vereinslokal "Hammerschänke" nach Lukahammer eingeladen. Am Beginn der Versammlung dankte Grauvogl der Firma "Irlbacher Blickpunkt Glas", dass sie dem Verein eine größer Garage zur Lagerung der Hilfsgüter zur Verfügung gestellt hat. Nur dadurch konnten und können auch weiterhin Hilfsgüter gelagert und die Transporte vorbereitet werden.

Stand beim Frauentag

Schnell war für die Verkaufsaktion beim "Frauentag" in Stadlern wieder ein Verkaufsteam zusammengestellt und alles was an Braten, Steaks, Bratwürsten, Kaffee, Kuchen und Torten verkauft wird, kommt den Menschen in der Ukarine zugute und bildet die finanzielle Basis für die weiteren Hilfstransporte. Sichtlich begeistert zeigte sich Grauvogl von der Hilfsbereitschaft vieler Menschen und einiger Einrichtungen in unserem Raum.

Alleine "Asklepios" hat wertvolle medizinische Hilfsgüter im Wert von 20 000 Euro (Entbindungsstuhl, OP-Gerät, Betten und sehr viel Verbandmaterial) zur Verfügung gestellt. Vom Alten- und Pflegeheim in Amberg kommen Betten, Rollstühle Rollatoren und Grauvogl nannte auch Rene Hoffmann aus Hirschau, der sich schon vielfach mit der Bereitstellung von Hilfsgütern verdient gemacht hat.

Verladen werden die Hilfsgüter für die Transport am 17. September in Schönsee. Falls noch welche benötigt werden, wird dazu ein Aufruf erfolgen. Die Hilfsgüter werden diesmal in eine Sozialstation, eine Entbindungsstation, in das Zentralkrankenhaus und in das Kinderheim in Alessandria geliefert, wo vor allem auf das Verbandmaterial zur Versorgung von Kriegsopfern dringend gewartet wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.