Mit beiden Beinen im Leben

Die neugewählte Führung der "Jungen Wähler" mit Martin Zithier (Mitte) und Stadtrat Matthias Zimmermann (Zweiter von links) an der Spitze will sich vor allem der Probleme von jungen Menschen und Familien annehmen. Bild: weu
Lokales
Oberviechtach
08.01.2015
8
0

Die Jungen Wähler bestehen aus jungen Bürgerinnen und Bürgern, die sich dem Wohle der Stadt Oberviechtach und deren Ortsteilen verpflichtet fühlen. Besonders verpflichtet fühlen sie sich der Unterstützung Jugendlicher, junger Erwachsener und junger Familien.

So steht es in der geänderten Satzung der "Jungen Wähler", die den Mitgliedern sowie den Freunden der Parteilosen Wählergruppen Oberviechtach und Ortsteile im "Gasthof zur Post" vorgestellt wurde. Martin Zithier begrüßte besonders Bürgermeister Heinz Weigl, seinen Stellvertreter Johann Hösl sowie einige Stadträte. Auch Altbürgermeister Wilfried Neuber und der Stellvertretende Bezirksvorsitzende der Freien Wähler, Jürgen Neuber, nahmen an der Versammlung mit Neuwahlen teil.

In seinem Rückblick erwähnte Zithier besonders die Kommunalwahlen, an der sich die "Jungen Wähler" mit einer "sehr jungen runderneuerten Mannschaft" beteiligt haben, "die zuverlässig ist und mit beiden Beinen im Leben steht." Mit Matthias Zimmermann konnten die "Jungen Wähler" auch ein Stadtratsmandat erreichen. Die gute Zusammenarbeit innerhalb der Gruppierung weiterzuführen zum Wohle junger Leute und Familien, sei vorrangiges Ziel. Dabei seien auch neue Mitglieder willkommen. "Wir leben von neuen Ideen und Sichtweisen einer breiten Mitgliederbasis", betonte Zithier.

Anschließend erläuterte er die detailliert ausgearbeitete Satzung, die einstimmig angenommen wurde. Bürgermeister Heinz Weigl bedankte sich beim Vorstandsgremium für die Bereitschaft, sich ehrenamtlich zu engagieren. Aus seiner neunmonatigen Tätigkeit als Stadtrat berichtete Matthias Zimmermann, der als sehr junger Mandatsträger "super aufgenommen" wurde und viel Unterstützung erhalten habe. Das "Haus der Stiftung" trage viel zur Attraktivität der Stadt bei, der entstehende Drogeriemarkt werde besonders von jungen Familien herbeigesehnt, betonte er.

Mit dem Parkplatz bei der ehemaligen Gürtlerschmiede und einem perfekt ausgearbeiteten Ampelsystem werde man auch Verkehrsströme in den Griff bekommen. Wichtig sei gerade für junge Menschen der Breitbandausbau, um auch von zu Hause aus arbeiten zu können. Zimmermann bedankte sich bei Martin Zithier, dem "Motor" der "Jungen Wähler", der große Leistung für die Gruppierung erbracht habe. In seinem Ausblick ging Zithier auf Veranstaltungen besonders für junge Bürger ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.