Mit Konzert ins Jubiläumsjahr

Der Posaunenchor der evangelischen Kirche setzte mit seinen swingenden Klängen besondere Akzente.
Lokales
Oberviechtach
11.03.2015
3
0

Ein geistliches Konzert in der Stadtpfarrkirche bildete den Auftakt zu den 50-Jahr-Feierlichkeiten der Doktor-Eisenbarth-Schule. Zahlreiche Zuhörer genossen ein herausragendes Konzert. Der Erlös kommt dem Kongo-Projekt von Pfarrer André zugute.

Eine große Schulgemeinschaft aus Schülern, Eltern und Lehrern sowie Vertreter öffentlicher Ämter, darunter auch MdB Karl Holmeier, zeigten ihre Verbundenheit mit der Doktor-Eisenbarth-Schule (DESO). Am Konzert wirkten die Gruppe Miteinander, der evangelische Posaunenchor, der Polizeichor Weiden, Paulinus Lesser an der Eisenbarth-Orgel und der DESO-Grundschulchor mit.

Für Pfarrer André

"Es ist bezeichnend für diese Schule, das Jubiläum mit einem geistlichen Konzert zu beginnen", betonte Dekan Alfons Kaufmann, der die Schirmherrschaft übernommen hatte. In der umfassenden Bildung an der DESO gehe es auch um Herzensbildung, und dazu gehören Religion und Musik. Er bedankte sich im Voraus für die Spenden, die dem Kongo-Projekt von Pfarrer André zugutekommen.

Nach einem Choralspiel auf der Orgel trat die Gruppe Miteinander mit "Friends of God" auf. Das Repertoire, das Thea Schwärzler ausgewählt hatte, umfasste die Lieder "Alle Dinge dieser Welt", "Was wäre" und das ruhige Lied "Segne mich, o Herr". Mit Freude trugen die Sängerinnen und Sänger, die von Instrumentalisten begleitet wurden, die Lieder vor. "Die Kraft des Guten" von Kathi Stimmer-Salzeder animierte die Zuhörer zum Mitklatschen und Mitschnipsen. Besondere Akzente setzte der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde unter der Leitung von Christine Forster.

Beginnend mit dem mächtigen Auftakt "Fanfare" folgten die swingenden Stücke "Singt dem Herrn" und "Nun jauchzet dem Herrn". Das rhythmische "Die Gott lieben" setzte den gelungenen Schlusspunkt des Auftritts. Als ehemaliger Lehrer, der die Schule bei Gottesdiensten und dem Schulchor immer noch unterstützt, wurde Paulinus Lesser von Waltraud Eichstetter angekündigt, die das Konzert organisiert hatte und durch das Programm führte. Lesser brillierte mit "Melodia, op.59" auf der neuen Orgel.

Besonderes Aufsehen erregten die neun Sänger des Polizeichors Weiden und ihr Leiter Josef Frischholz in ihren Uniformen. Polizeihauptkommissar Karlheinz Senft, Verkehrslehrer an der DESO und Sänger des Chors, hatte die Idee zu dem Auftritt mit seinen Kollegen. Mit den Liedern "Lob Gottes", Singet dem Herrn" und "Sei gegrüßt, Maria" erfreuten sie die Zuhörer mit klaren, gut ausgebildeten Stimmen. Mit "Signore delle cime" und dem zu Herzen gehenden "Irischen Segen" schlossen sie ihr Programm ab. Als Höhepunkt des Spätnachmittags trat der Grundschulchor unter der Leitung von Waltraud Eichstetter auf.

Mit dem erfrischenden, fröhlichen Lied "Du bist ein Ton", gefolgt von dem Taizé-Lied "Meine Hoffnung" begeisterten sie besonders Eltern und Großeltern. Seit 2011 besteht der Grundschulchor, der ein Aushängeschild der DESO als "musikalische Grundschule" ist. Schüler der zweiten bis fünften Klassen bereichern Gottesdienste und Schulfeiern. Mit dem gemeinsam gesungenen "Großer Gott" endete ein Konzert, das lange in Erinnerung bleiben wird.

Lob für Engagement

Rektor Rudolf Teplitzky richtete ein großes Lob an alle Mitwirkenden, besonders an die Kinder des Grundschulchors für das fleißige Üben. Lehrerin Waltraud Eichstetter bekam einen Blumenstrauß überreicht, die Leiter aller Chöre erhielten ein Comenius-Buch. Das Jubiläumsjahr 2015 stehe unter dem Vorzeichen von großen Umstrukturierungen des Schulwesens. "Sie können sicher sein, dass es stets unser Bestreben ist, unsere Schüler in unserer 'Schule der Menschlichkeit" zu begeistern, zu begleiten und sie bestmöglich auf ihr späteres Leben vorzubereiten", sagte Teplitzky abschließend.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.