Signale auch an die Wirtschaft

Staatssekretär MdL Albert Füracker (vorne Zweiter von links), stellte bei seinem Besuch in Oberviechtach im neuen "Haus der Stiftung" Details zur Behördenverlagerung vor. "Eingerahmt" ist er vom stellvertretenden Landrat Joachim Hanisch (links) und von MdL Alexander Flierl. Bild: Götz
Lokales
Oberviechtach
27.06.2015
1
0
"20 neue Arbeitsplätze sind ein Gewinn und eine nachhaltige Stärkung für Oberviechtach und den Landkreis Schwandorf", stellte Finanz- und Heimatstaatssekretär Albert Füracker bei seinem Besuch am Freitagmittag im neuen "Haus der Stiftung" in Oberviechtach fest. Im Zug der Behördenverlagerung wird der Landkreis Schwandorf insgesamt 45 Stellen erhalten - 20 davon in Schwandorf für das Landesjugendamt Nord und fünf am Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Nabburg. "Die Heimatstrategie greift", zeigte sich Füracker überzeugt.

Der Staat gehe mit gutem Beispiel voran und will damit auch Signale für den "guten Wirtschaftsstandort Oberpfalz" setzen. Nach Oberviechtach wird ein Teil des Grundbuchamtes München verlagert. In dieser Behörde laufen künftig die Vorbereitungen für das elektronische Datenbankgrundbuch. Mit der Verlagerung - die Umsetzung erfolgt über das Justizministerium - soll bereits 2016 begonnen werden. (Seite 31)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.