Viel zu schön zum Einschlafen

Romy Börner sang beliebte Wiegen- und Abendlieder. Begleitet wurde sie bei dem meditativen Konzert in der Auferstehungskirche von Veronika Miller-Wabra und Oliver Hien. Bild: weu
Lokales
Oberviechtach
06.11.2015
12
0

Deutsche Wiegenlieder, sowie auch Kinderlieder aus England und Russland, umschmeichelten die Ohren der Zuhörer beim Konzert in der Auferstehungskirche. Pfarrer Dr. Harald Knobloch wünschte ein wohltuendes Innehalten vom Alltag.

"Der Mond ist aufgegangen." Mit diesen Worten aus dem Abendlied von Matthias Claudius begrüßte Pfarrer Dr. Harald Knobloch die Gäste in der evangelischen Auferstehungskirche zu einem Konzert mit Abend- und Wiegenliedern. "Die Gattung des Abendliedes ist typisch für die Reformationszeit, da viele in dieser Epoche entstanden sind. So ist der Reformationsabend ein wirklich passender Anlass", meinte der Pfarrer.

Kraftvolle Stimme

Er wünschte ein wohltuendes Innehalten vom Alltag. Mit dem altbekannten Abendlied "Weißt du wieviel Sternlein stehen" begannen Romy Börner (Mezzospran), Veronika Miller-Wabra (Harfe) und Oliver Hien (Violine) das Konzert, das für die Gäste ein Abend voller Entspannung und innerer Ruhe wurde. "Wir bringen ihnen ein Programm, das man heute nicht mehr oft hört und dessen Lieder bei den meisten Kindern nicht mehr bekannt sind", erklärte Romy Börner, die als Musiklehrerin in der Neunburger Musikschule arbeitet.

Lieder wie "Schlafe, mein Prinzchen", "Die Blümelein, sie schlafen" und "Guter Mond, du gehst so stille" waren ebenso zu hören, wie englische und russische Kinderlieder. Neben instrumentalen Stücken war auch das altbekannte "Aber heidschi bumbeidschi" im Repertoire der drei exzellenten Musiker. Mit ausgebildeter Stimme sang Romy Börner mal kraftvoll, mal sanft die wunderschönen Melodien und wurde von Veronika Miller-Wabra mit harmonischen Klängen auf der Harfe sowie von den virtuosen Klängen der Geige von Oliver Hien begleitet.

Zur Überraschung einiger anwesender Kinder sangen und spielten die Künstler das "Lalelu, nur der Mann im Mond schaut zu". Zu einem Höhepunkt wurde das Lied "Guten Abend, gut' Nacht" von Johannes Brahms.

Wertvoller Schatz

Solche Abende mit fast vergessenen Liedern, die zum wertvollen Schatz der traditionellen deutschen Wiegen- und Volkslieder gehören, dürfte es ruhig öfter geben.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.