Zehntklässler der Eisenbarth-Schule organisieren Faschingsnachmittag für Senioren
Soziales Projekt mit Spaßfaktor

Mit ihrer Einrad-Show begeisterten die Schülerinnen die Senioren im bunt dekorierten Aufenthaltsraum des Altenheims. Bild: weu
Lokales
Oberviechtach
13.02.2015
6
0
"Leit, Leit, Leitl müsst's lustig sein." Unter diesem Motto stellten die Zehntklässler der Doktor-Eisenbarth-Schule einen Faschingsnachmittag für die Bewohner des Senioren- und Pflegeheims auf die Beine.

Zusammen mit den Klassenlehrern Konrektor Werner Winderl, Gertraud Waldherr und den Fachlehrerinnen Gerlinde Lohrer und Rosemarie Schauer wurde ein bunter Nachmittag mit Kuchen, Kaffee, Sketchen, Tanz und Musik vorbereitet, der ganz im Zeichen der "närrischen Jahreszeit" stand. Pflegedienstleiterin Katharina Schneider freute sich über den erneuten Auftritt der DESO-Familie, und auch Geschäftsführer Karlheinz Stoppa gesellte sich zu den Gästen und genoss den Nachmittag.

Leckere Küchel, Sägespänekuchen und Linzer Torte, von den Schülern gebacken, wurden den Senioren im bunt geschmückten Speisesaal serviert. Lehrer Thomas Schwingl und Tobias Eichstetter aus der siebten Klasse unterhielten mit ihren Akkordeons. Nach der Begrüßung durch Konrektor Horst Bittner, führte Jonathan Rist als Moderator souverän durch das bunte Programm. Mit Sketchen brachten die Schüler die Gäste zum Schmunzeln und regten die Lachmuskeln an. Ein Ehepaar, das an der Theaterkasse Probleme beim Ticket-Kauf hatte, amüsierte die Senioren ebenso, wie die Sketche "Der Trottel" und "Otto und Emma", bei dem die Frau Probleme mit den stinkenden Socken ihres Mannes hatte. Aufsehen erregte die Show von Theresa Betz und Sabrina Hilburger, die mit Einrädern durch den Saal fegten und Tücher jonglierten. Klassik und Pop vermischten die Schüler bei einem Rap nach dem Gedicht "Der Zauberlehrling".

Bekannte Lieder wie "Drun't in der grünen Au" und "Haberfeldtreiber" lockerten das Programm ebenso auf, wie das abschließende "Fliegerlied", bei dem die Senioren eifrig die Bewegungen mitmachten. Mit zwei schönen Türkränzen bedankten sich die Zehntklässler bei Katharina Schneider. Die Pflegedienstleiterin würdigte die viele Mühe, die sich Schüler und Lehrer für diesen Nachmittag gemacht hatten und versprach, dass die Kränze einen würdigen Platz bekommen.

Das soziale Projekt der Doktor-Eisenbarth-Schule mit dem Senioren- und Pflegeheim hat sich schon seit über einem Jahrzehnt bewährt. Mädchen und Buben arbeiten an mehreren Tagen im Heim mit, um so Einblick in Pflegeberufe zu bekommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.