SPD-Mandatsträger auf Weihnachtstour
Für Einsatz das ganze Jahr über gedankt

MdB Marianne Schieder (Dritte von rechts), Altlandrat Volker Liedtke und MdL Franz Schindler (Zweiter und vierter von links) statteten dem BRK und der Polizei in Begleitung regionaler Kommunalpolitiker einen "Weihnachtsbesuch" ab und informierten sich über ihre Belange. Bild: frd
Politik
Oberviechtach
28.12.2015
69
0

Eine gute Tradition ist es, dass MdB Marianne Schieder, MdL Franz Schindler, diesmal in Begleitung von Altlandrat Volker Liedtke und Vertreter der regionalen SPD verschiedene Einrichtungen in Nabburg und Oberviechtach kurz vor Weihnachten besuchen, um damit ihre Verbundenheit zu bekunden. Heuer begann die "Weihnachtstour" beim BRK Oberviechtach, wo sich die Politiker über die besonderen Herausforderungen berichten ließen und den Rettungssanitätern für ihren Einsatz dankten.

Weiter ging es dann in Begleitung von Kreis- und Stadtrat Josef Biebl, Gewerkschaftsfunktionär Peter Forster und Stadtrat Josef Fleißer aus Schönsee zur Polizeiinspektion Oberviechtach, wo sich die Dienststellenleiterin, Kriminalhauptkommissarin Martina Kronner, zusammen mit den anwesenden Beamten für das Interesse für die Belange der Polizeibeamten bedankte. In einer internen Gesprächsrunde wurden die Besucher über die Sicherheitsbelange und die personelle Situation informiert.

Wie im Anschluss MdL Franz Schindler ausführte, habe sich die Personalsituation bei der Polizei von den Planstellen her stark verbessert, wenn auch die Vergabe der neuen Planstellen sehr "oberbayernlastig" und nicht berücksichtigt worden sei, dass in den nächsten Jahren viele Beamten in Pension gehen. Auch das in Bayern neu konzipierte "Dienstzeitmodell" sei der Praxis nicht angepasst, hier müsse den Schichtdienstbelastungen der im Durchschnitt immer älter werdenden Beamten Rechnung getragen werden.

Auch der "Eiserne Polizist", bei dem die Beamten während der Nacht nur über Umwege zu erreichen sind, könne nur eine Notlösung sein. MdB Marianne Schieder stellte die gute Zusammenarbeit mit den Beamten jenseits der tschechischen Grenze heraus, die auch geholfen habe, die Drogenprobleme einzudämmen. Die Politiker fuhren dann weiter nach Nabburg, wo sie das Pflegeheim, das BRK und die Polizei besuchten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.