Fußball
OVI-Teunz trennt sich von Trainer

Der bisherige Trainer des FC OVI-Teunz, Jürgen Schönfelder, muss gehen. Archivbild: mhs
Sport
Oberviechtach
28.09.2016
146
0
 
Thomas Böl übernimmt übergangsweise das Training. Damit sollen auch die Regentage im Tabellenkeller vorbei sein. Archivbild: Baehnisch

Der FC OVI-Teunz entlässt mit sofortiger Wirkung Trainer Jürgen Schönfelder. Davon erhofft sich der Tabellenletzte in der Kreisliga West einen Ruck in der Mannschaft, um endlich in die Erfolgsspur zu kommen und den drohenden Abstieg zu verhindern.

Elf Spiele, davon acht Niederlagen, ein Unentschieden und nur zwei Siege: Die bisherige Bilanz des FC OVI-Teunz in dieser Kreisliga-Saison ist bitter. Nicht zu unrecht steht die Mannschaft auf dem letzten Tabellenplatz. Das will die Vereinsführung nun ändern und geht einen drastischen Weg. Sie entließ am Dienstag Trainer Jürgen Schönfelder. "Die Entscheidung ist am Samstag nach dem Spiel gefallen", berichtet zweiter Vorsitzender Stefan Schwander. Der FC verlor bei der SG Ettmannsdorf II/1. FC Schwandorf II mit 1:0.

Die Entscheidung traf der gesamte Vorstand mit dem Spielerrat. "Wir haben uns vor einiger Zeit schon mal zusammengesetzt und das diskutiert, aber nachdem es dann ein bisschen besser lief, wieder verworfen. Jetzt war das aber der notwendige Schritt", sagt Schwander. "Die Spieler brauchen eine Veränderung, eine andere Ansprache. Und wir wollen nicht untätig sein, sondern ein Zeichen setzen."

Interimstrainer bis zur Winterpause ist Thomas Böl. Der ist beim FC bereits für das Torwarttraining zuständig und trainierte die Mannschaft auch, wenn Schönfelder im Urlaub oder verhindert war. "Wir müssen schauen, dass Böl Zugriff auf die Spieler bekommt und dass sich was ändert", sagt Schwander. Nachdem klar war, dass Schönfelder gehen muss, sprachen sich Spieler klar für Böl als neuen Trainer aus. "Als Böl das Team als Urlaubsvertretung trainierte, holten wir vier Punkte und die Spieler waren begeistert von den Trainingsmethoden." Bis Weihnachten muss allerdings ein Nachfolger gefunden werden, da für Böl die komplette Übernahme des Trainerjobs nicht in Frage kommt.

Schönfelder wechselte 2014 zum FC, vorher trainierte er den TSV Stulln. Die erste Spielzeit unter dem 50-Jährigen beendete die Mannschaft mit dem 9. Platz, in der Saison 2015/16 erreichte der FC OVI-Teunz einen vielversprechenden sechsten Tabellenplatz. Nur in diesem Jahr scheint es nicht recht klappen zu wollen, obwohl Schönfelder vor Beginn der Saison als Ziel ausgegeben hatte, besser platziert sein zu wollen, als im Jahr zuvor. "Schönfelder ist natürlich enttäuscht, er hätte das gerne weiter gemacht", sagt Schwander. "Er bedauerte die vielen Verletzten und dass er nie das Team aufstellen konnte, das er wollte." Die personelle Situation ist schwierig, auch Torjäger Manuel Löffelmann ist verletzt.

Schwander hält den Zeitpunkt der Trennung für richtig: "Wir sind spielfrei kommendes Wochenende. Es sind zwei Wochen Zeit, um sich aufeinander einzustellen." Das nächste Spiel des FC OVI-Teunz ist am 9. Oktober daheim gegen den ASV Burglengenfeld II. "Jetzt müssen wir schauen, dass sich bis dahin was ändert. Wir wissen, dass das nicht von heute auf morgen geht, aber wir haben die Hoffnung nicht aufgegeben."

Die Spieler brauchen eine Veränderung, eine andere Ansprache. Und wir wollen nicht untätig sein, sondern ein Zeichen setzen.Stefan Schwander, Zweiter Vorsitzender
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.