Handball
HVO-Damen verlieren Heimspiel gegen HSG Naabtal

Kein Durchkommen: So sehr sich Kerstin Reisinger (rotes Trikot) und die Damen des HV Oberviechtach auch mühten, an der stabilen Deckung der HSG Naabtal bissen sie sich zu oft die Zähne aus. Bild: ham
Sport
Oberviechtach
17.10.2016
34
0

Defensiv stabil, offensiv zu wenig Durchschlagskraft: Ernüchternd verlief das Heimspiel für die erste Damenmannschaft des Handballvereins Oberviechtach in der Bezirksoberliga. 13:18 hieß es nach 60 Minuten gegen die HSG Naabtal.

In der Anfangsphase schienen die Gastgeberinnen wohl noch mit den Gedanken in der Kabine zu sein. Die HSG setzte sich schnell auf 4:0 ab. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Schützlinge von Roman Will vor allem in der Abwehr besser ins Spiel. Immer wieder gelang es nun, Bälle zu erobern und die Gäste zu Fehlern zu zwingen. Der Rückstand schmolz (3:6), und die HV-Damen glichen sogar aus (7:7). Dass die Oberviechtacherinnen nun besser im Spiel waren, lag auch daran, dass man in dieser Phase im Angriff gerade auf den beiden Halbpositionen druckvoller agierte.

Doch bis zum Halbzeitpfiff gelang kein eigener Treffer mehr, so dass sich die Gäste, auch bedingt durch variables Spiel im 1 gegen 1, wieder auf drei Tore absetzten (7:10). Den Beginn der zweiten Hälfte hatten sich die HV-Damen anders vorgestellt. Die Defensive um Torfrau Michaela Herzog stand stabil, doch in der Offensive lief es nicht mehr rund. An Torchancen mangelte es nicht, doch entweder scheiterte man an der starken Gäste-Torfrau oder an Pfosten und Latte. Bis zur 45. Minute folgte nur ein eigener Treffer.

Die HSG nutzte diesen Durchhänger und zog auf 15:8 davon. In der Schlussviertelstunde versuchten die Fichtenstädterinnen alles, um dem Geschehen eine Wende geben zu können, doch trotz viel Einsatzwillen und Kampfgeist war an der 13:18-Niederlage nicht mehr zu rütteln. Trainer Roman Will zeigte sich vor allem mit der Leistung seines Teams im Aufbau- und Angriffsspiel unzufrieden. "Zwar bin ich mit dem Abwehrverhalten durchaus zufrieden, doch in der Offensive haben wir einfach zu viele Fehler gemacht", konstatierte Will. Zur ungewohnten Zeit am Sonntag, 23. Oktober, um 19 Uhr steht mit dem Gastspiel beim HC Weiden das nächste Derby für die Oberviechtacher Damen an.

HV: Ramona Reil, Manuela Matzke und Michaela Herzog (alle Tor), Corinna Deyerl, Sabrina Neuber, Andrea Stöhr, Theresa Bauer (4 Tore), Corinna Wild, Katharina Kiener (2), Kerstin Reisinger, Tina Lottner (4/2) und Ksenija Beer (3).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.