Handball
HVO-Herren unterliegen HC Weiden

Hiergeblieben: HV-Angreifer Tobias Wild (links) versuchte vergeblich, sich den Fängen des Weideners Martin Kick zu entziehen. Bild: ham
Sport
Oberviechtach
18.10.2016
84
0

Den Herren des HV Oberviechtach war klar, dass der Gast des HC Weiden eine starke Mannschaft hat. Das Vetrovec-Team stemmte sich gegen die drohende Niederlage, stieß jedoch an seine Grenzen.

Die erste Herrenmannschaft des Handballvereins empfing in der Bezirksliga den HC Weiden. Gegen die Max-Reger-Städter wollten die Spieler von Jan Vetrovec eigentlich mit viel Selbstvertrauen agieren, zogen jedoch mit 24:29 den Kürzeren. Schon in den ersten Minuten zeigte sich, warum die Gäste zu den Top-Teams der Liga gehören. Mit einem geschickten Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis gelang es, immer wieder Lücken in die HV-Abwehr zu reißen. Erst mit zunehmender Spielzeit fanden die Doktor-Eisenbarth-Städter ihren Rhythmus, im Angriff zeigten sie nun schnelle Auslösehandlungen. Auch die Abwehr der Gastgeber stand nun besser. Beim 9:10 aus HV-Sicht schien wieder alles offen, doch unnötige Fehler und voreilige Abschlüsse ließen den Vorsprung der Gäste wieder auf drei Tore anwachsen (Halbzeitstand: 10:13).

Der Verlauf in den ersten zehn Minuten nach Wiederbeginn sollte die Vorentscheidung zugunsten der Gäste bringen. Während sich bei den Oberviechtachern im Angriffsspiel Unkonzentriertheiten und unvorbereitete Torwürfe häuften, nutzten die Gäste ihre Torchancen eiskalt und zogen mit fünf Toren in Folge schnell auf 18:10 davon. In der Folgezeit war es beim HV vor allem Mittelmann Andreas Fleischer, dem einige Aktionen gelangen, doch das Spiel der Gäste wirkte reifer. Kurzzeitig betrug die Führung der Gäste zehn Tore (23:13).

Mit viel Engagement und Leidenschaft gelang es den "Rot-Schwarzen", den Rückstand bis zum Abpfiff auf fünf Tore zu minimieren (Endstand 24:29). Trainer Jan Vetrovec zeigte sich trotz der Niederlage nicht unzufrieden. "Wir sind auf dem richtigen Weg", befand der Tscheche. Um gegen eine Mannschaft wie Weiden bestehen zu können, müsse man 60 Minuten konstant durchspielen.

HV: Tobias Reil und Michael Lang (beide Tor); Dominik Mösbauer, Marco Baier (1), Daniel Frank (5/2), Christian Mösbauer (2/1), Michael Fleischer (6/3), Peter Kraus, Patrick Schießl (2), Andreas Fleischer (5), Andreas Hödl, Tobias Wild (2) und Stefan Herzog (1).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.