Handball
Negative Oberviechtacher Bilanz

Theresa Bauer, die sich in dieser Szene energisch durchsetzt, steuerte beim 18:18 gegen die DJK Weiden sechs Treffer für den HV Oberviechtach bei. Bild: ham
Sport
Oberviechtach
02.02.2016
118
0

Ein Remis und eine Niederlage ist die negative Bilanz der beiden Oberviechtacher Seniorenteams vom Wochenende gegen die Weidener Vereine. Während die Damen noch ein 18:18 gegen die DJK Weiden errangen, musste sich das erste Herrenteam beim HC Weiden 24:31 geschlagen geben.

Im zweiten Heimspiel des Jahres starteten die Damen des HV Oberviechtach am Samstag mit viel Selbstvertrauen und konnten sich in der Anfangsphase leicht absetzen (3:1, 5:2). Zu diesem Zeitpunkt des Spiels zeigten sich die Fichtenstädterinnen in der Defensive gut organisiert und im Angriff variabel und agil. Der Vorsprung wuchs sogar auf vier Tore (8:4) an, ehe sich Unkonzentriertheiten und Eigenfehler in die Aktionen der HV-Damen einschlichen. Die Gäste zeigten sich in der Folgezeit abgeklärter vor dem Tor der Will-Schützlinge und auch gegen die Abwehr der Max-Reger-Städterinnen tat man sich immer schwerer. Die Folge war eine erfolgreiche Aufholjagd der Gäste, die zur Pause sogar vorne lagen (9:11).

Spannende Schlussphase


Für die zweiten 30 Minuten hatten sich die HV-Damen vorgenommen, wieder zum Konzept der Anfangsviertelstunde zurückzufinden. Doch zunächst blieben die Weidenerinnen am Drücker (11:13, 13:15). In der Folgezeit zeigten aber die Oberviechtacher Spielerinnen, dass sie nicht zu Unrecht in der Bezirksliga zuletzt fünf Spiele ohne Niederlage überstanden. Mit viel Kampfgeist und Engagement wurde der Ausgleich geschafft (15:15), der eine spannende Schlussphase versprach. Die Gäste legten erneut zwei Tore vor, doch der HV schaffte mit zwei Treffern in Folge den 18:18-Ausgleich und holte sich damit noch einen Punkt. Trainer Roman Will zeigte sich zufrieden mit der kämpferischen Einstellung seines Teams, bemängelte aber das zeitweise fahrige Verhalten sowohl in der Abwehr als auch im Angriff.

HV-Tore: Lottner 9, Bauer 6, Reisinger, Priller und Kiener je 1.

Bei ihrem dritten Auftritt in der Rückrunde mussten sich die Herren I beim HC Weiden glatt geschlagen geben. Nach einem ausgeglichenen Beginn (2:2) kamen die Gastgeber besser ins Geschehen, auch weil die Fichtenstädter im Angriff teilweise zu überhastet agierten und etliche klare Torgelegenheiten liegen ließen. Die Weidener setzten sich bis auf vier Tore ab (2:6). Doch mit viel Einsatz in der 6:0-Abwehr verstanden es die Schützlinge von Jan Vetrovec, den Rückstand auf zwei Tore zu verkürzen (5:7). Aber es zeigte sich schon früh, dass die Oberviechtacher das Glück nicht auf ihrer Seite hatten. Während die Gäste-Offensive des Öfteren das Gestänge anvisierte und auch die spielerische Linie ein wenig verlor, nutzten die Hausherren diesen Umstand und zogen auf fünf Tore weg.

Für die zweite Hälfte agierte das Team von Jan Vetrovec nun vor allem gegen den heimischen Spielertrainer Matthias Werner offensiver. Diese Maßnahme zahlte sich zunächst aus, denn der HV verkürzte auf 20:22, ließ aber analog zu Spielhälfte eins weitere Möglichkeiten aus. Den Max-Reger-Städtern gelang es wieder, auf fünf Tore davonzuziehen (21:26). Der HV versuchte alles, um dem Geschehen nochmals eine Wende zu geben. Doch die Kräfte schwanden nun immer mehr und der Tabellendritte konnte sich bis zum Endstand von 24:31 absetzen.

Gastgeber kaltschnäuziger


Als Fazit der 60 Minuten muss gesagt werden, dass zwar das Ergebnis etwas zu deutlich ausgefallen ist, die Weidener die Punkte aber verdient behielten, weil sie in den entscheidenden Phasen kaltschnäuziger agierten. Der nächste Auftritt des HV gegen Wackersdorf steht zur ungewohnten Zeit am Sonntag, den 14. Februar um 16 Uhr in der Gymnasiumhalle an.

HV-Tore: Christian Mösbauer 6, Fleischer und Schießl je 5, Frank 3, Dominik Mösbauer 2, Baier, Heller und Wild je 1.
Weitere Beiträge zu den Themen: Handball (250)Oberviechtach (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.