Handball
Regen beschert Finals in der Halle

Schade, dass die Finals des Eisenbarth-Turniers wegen des Regens in die Halle verlegt werden mussten. Bei den Damen setzte sich die HG Amberg und bei den Herren die JHG Städtedreieck (Szene gegen SV 04 Oberlosa) durch. Bild: vöt
Sport
Oberviechtach
04.08.2016
26
0

Ein zwei geteiltes Turnier gab es beim 32. Handballfest in Oberviechtach. Fanden am Samstag die Spiele der Vor- und Zwischenrunde noch unter besten Bedingungen im Jahnstadion statt, so brachte die veränderte Wetterlage den Sonntag gehörig durcheinander. Die beiden Endspiele mussten nämlich in der benachbarten Mehrzweckhalle gespielt werden. Am besten mit den verschiedenen Umständen kamen zwei Oberpfälzer Teams zurecht: Die HG Amberg (bei den Damen) und die JHG Städtedreieck/Schwandorf (bei den Herren) sicherten sich die Titel.

Bei der 32. Austragung des Doktor-Eisenbarth-Handball-Turniers starteten am Samstagvormittag 60 Mannschaften. Den gesamten Samstag über wurden die Spiele der Vor- und Zwischenrunde reibungslos ausgetragen. Bis zum Ende des Spielplans am Samstagabend hatten sich bei den Damen die SG Regensburg, die HG Amberg, die HSG "schick-schön" und die SG HV Chemnitz für das Halbfinale qualifiziert. Bei den Herren hießen die Teilnehmer am Semifinale SV Koweg Görlitz, SV 04 Oberlosa, "Fanta 4 + Freunde" und der Titelverteidiger JHG Städtedreieck/Schwandorf.

Nachdem am Sonntag früh Regen einsetzte, der die Rasenplätze nur schwer zu bespielen machte und die Verletzungsgefahr erhöhte, entschlossen sich die Turnierverantwortlichen am Sonntag alle Partien der Zwischen- und Endrunde einschließlich der vier Halbfinals und der Begegnungen um Platz drei im Siebenmeterwerfen zu beenden. Die Endspiele bei den Damen und Herren wurden in der Mehrzweckhalle ausgetragen.

Beim "Shoot-Out" der Damen hatten die Teams aus Chemnitz gegen die HSG "schick-schön" und die HG Amberg gegen die SG Regensburg die besseren Nerven und sicherten sich somit das Final-Ticket. Platz 3 holte sich die SG Regensburg. In dem auf 2x15 Minuten angesetzten Finale konnten sich die Vilsstädterinnen von Beginn an mit knapp in Front bringen und verteidigten diesen Vorsprung bis zum Ende. Mit 12:10 behielten die Amberger Akteure die Oberhand und gewannen somit zum ersten Mal den Pokal in Oberviechtach. Die beiden Oberviechtacher Damenteams spielten mit Rang 20 keine entscheidende Rolle. Respektabel war Rang 13 für die weibliche A-Jugend.

Aus den Siebenmeterduellen der Herren in der Vorschlussrunde gingen die HSG Naabtal gegen "Fanta 4 + Freunde" sowie der SV 04 Oberlosa gegen den SV Koweg Görlitz als Gewinner hervor. Platz 3 sicherten sich "Fanta 4 + Freunde". Interessant wurde es dann im Endspiel, denn bereits in der Vorrunde waren die beiden Vertretungen aus Oberlosa und der JHG Städtedreieck/Schwandorf aufeinandergetroffen, hier hatten die Gäste aus dem Vogtland die Oberhand behalten. In den ersten Zügen des Endspiels verlief die Partie völlig ausgeglichen und keines der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen. Bis zum Seitenwechsel war es der Pokalverteidiger der erste Akzente setzen konnte und sich leicht absetzte. Im zweiten Spielabschnitt blieb die Partie umkämpft, wobei es die JHG verstand, ihren Vorsprung bis auf drei Tore auszubauen, und nach einem guten Endspiel mit 17:14 die Titelverteidigung zu erreichen. Somit ging der Wanderpokal das zweite Mal in Folge an die JHG. Für die beiden Oberviechtacher Herrenteams langte es nur zu den Plätzen 20 und 30.
Weitere Beiträge zu den Themen: Handball (379)HV Oberviechtach (58)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.