Handball
Siegtreffer erst mit Schlusspfiff

Obwohl Tina Lottner (Nummer 16) zehn Mal für die Oberviechtacher Handballerinnen traf, reichte es nicht für einen Sieg. Die HV-Damen verloren das Spitzenspiel gegen die SG Mintraching/Neutraubling mit 19:20. Bild: ham
Sport
Oberviechtach
08.03.2016
23
0

Die Oberviechtacher Handballdamen verloren ihr Spitzenspiel in der Bezirksliga nur knapp. Einen extrem wichtigen Sieg feierten hingegen die Herren, die mit 25:22 gegen den ATSV Kelheim gewannen.

Einen Sieg und eine Niederlage brachten die vorletzten Heimspiele der Saison für die Damen und die erste Herrenmannschaft des Handballvereins Oberviechtach. Die Damen mussten sich im Spitzenspiel der Bezirksliga der SG Mintraching/Neutraubling II knapp mit 19:20 (11:11) geschlagen geben. Die erste Herrenmannschaft hingegen feierte einen wichtigen 25:22 (12:13) Erfolg gegen den ATSV Kelheim.

Zum Spitzenspiel in der Bezirksliga Ost empfingen die Damen die SG Mintraching/Neutraubling. Die Anfangsphase in dieser für beide Seiten wichtigen Partie verlief ausgeglichen (2:2, 4:4). Beide Teams versuchten von Beginn an, ihre Stärken sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff einzubringen. Während die Fichtenstädterinnen in der 6:0-Defensive agierten und im Angriff vor allem aus dem Rückraum Druck aufbauten, setzten die Gäste auf eine 5:1-Abwehr, die nach Ballgewinn schnell den Weg nach vorne antrat.

Zwar gelang es den HV-Damen mit 7:6 in Führung zu gehen, doch in der Endphase des ersten Durchgangs hatte die SG leichte Vorteile zu verzeichnen (7:9; 8:11), auch weil bei den Hausherrinnen einige Torgelegenheiten ungenutzt blieben. Mit viel Kampf und Einsatz gelang es den Oberviechtacher Spielerinnen, bis zum Seitenwechsel noch zum 11:11 auszugleichen.

Für den zweiten Spielabschnitt hatten sich die Doktor-Eisenbarth-Städterinnen viel vorgenommen. Sie wollten kompakter in der Defensive stehen und im Angriff die sich bietenden Torchancen nutzen. Bis Mitte der zweiten Halbzeit gelang dieses Vorhaben gut. Man konnte sich leichte Vorteile erspielen (13:12; 16:14). Doch eine achtminütige Torflaute läutete wieder die Wende zu Gunsten der SG ein.

Im Aufbauspiel agierten die Oberviechtacherinnen teilweise zu statisch und in der Abwehr konnten die Kreis-Anspiele der Gäste nicht unterbunden werden. Die SG glich deswegen nicht nur aus, sondern ging sogar mit zwei Toren in Front (18:16).

In der hektischen und umkämpften Schlussphase gelang den Schützlingen von Roman Will nochmals das 19:19. Sie vergaben aber ihren abschließenden Ballbesitz, so dass die Gäste ihren letzten Angriff noch ausspielen konnten und über Rechtsaußen zum entscheidenden 20:19-Siegtreffer kamen. Die Oberviechtacherinnen mussten die zweite Saisonniederlage einstecken, sind aber weiter Tabellenführer. Am nächsten Sonntag steht für die HVlerinnen das nächste schwere Auswärtsspiel bei der DJK Weiden an.

HV: Ramona Reil und Christiane Trettenbach (beide Tor), Susanne Götz (1 Tor), Sabrina Neuber, Corinna Wild, Christina Herzog, Kerstin Reisinger (4), Eva Priller (2), Tina Lottner (10), Julia Ruhland, Ksenija Beer (2) und Katharina Kiener.

Guter Start der Herren


Im Anschluss an die Damen betrat die erste Herrenmannschaft das Handballfeld in der Gymnasiumhalle. Zu Gast bei der Bezirksligapartie war der ATSV Kelheim, gegen den die Schützlinge von Jan Vetrovec in der Hinrunde mit 28:25 gewonnen hatten. In den ersten zehn Minuten schien es, als wollten die HVler diesen Erfolg bestätigen. Über eine zu diesem Zeitpunkt gut sortierte Abwehr wurden Bälle erkämpft und über die erste, beziehungsweise zweite Welle, in Tore umgemünzt. Über 3:1 und 5:2 wurde der Vorsprung auf 7:3 ausgebaut.

Doch in der Folgezeit kamen die Gäste von der Donau zum einen besser ins Geschehen, zum anderen schlichen sich mehr Fehler in die Aktionen des HV ein. Überhastete Abschlüsse, Unkonzentriertheiten im Aufbauspiel und Absprachefehler in der Defensive sorgten dafür, dass den Gästen sieben Tore in Folge gelangen und die HVler mit 7:10 in Rückstand gerieten. Bis zum Seitenwechsel fanden die Gastgeber wieder etwas ihren Rhythmus, doch die Niederbayern verteidigten ihren knappen Vorsprung (Halbzeitstand: 13:12).

Nach Wiederbeginn erzielten die Hausherren zwar schnell das 13:13. Doch die Donaustädter blieben weiter spielbestimmend, auch weil die Vetrovec-Mannen ihre Überzahlspiele nicht ausnutzen konnten. Bis etwa zehn Minuten vor Spielende gelang es den Fichtenstädtern nicht, sich von den Gästen die Führung zurückzuholen (18:20).

In der hektischen und umkämpften Schlussphase war es Torwart Thomas Völkl, der seine Farben nicht nur im Spiel hielt, sondern maßgeblichen Anteil an der Wende zu Gunsten der Oberviechtacher hatte (21:21; 23:21). Am Ende hieß es nach einer spannenden Begegnung 25:22 für die Fichtenstädter, die damit Platz sechs in der Tabelle festigten.

HV: Tobias Reil und Thomas Völkl (beide Tor), Dominik Mösbauer, Marco Baier, Daniel Frank (1 Tor); Peter Kraus (1), Christian Mösbauer (8), Michael Fleischer (8), Daniel Reil, Patrick Schießl (1), Andreas Fleischer (1), Andreas Hödl, Tobias Wild (5) und Stefan Herzog.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.