30 Jahre Obstpressen beim OGV Oberviechtach
Alles andere als ein Saftladen

Die erste Bandpresse im Landkreis Schwandorf startet am Samstag in ihre dritte Saison. Es ist die dritte Obstpresse, die der OGV seit 1986 angeschafft hat. Vorsitzender Karl Ruhland (links) freut sich über die Arbeitserleichterung. Bild: Portner
Vermischtes
Oberviechtach
08.09.2016
113
0
 
Ein Pionier: Vor 30 Jahren startete Adolf Uschold mit der ersten Packpresse der Region. Als Vorsitzender des OGV Oberviechtach stellte er dafür acht Jahre lang seine Garage zur Verfügung. Gattin Gertraud füllte den Saft in Flaschen ab. Die Aufnahme entstand 1992; ein Jahr später erfolgte der Umzug ins neu gebaute Vereinsheim. Bild: hfz

Seit 30 Jahren ist der Obst- und Gartenbauverein Oberviechtach (OGV) eine gute Adresse, wenn es um naturtrüben Apfelsaft geht. Dabei war die Anschaffung der ersten Obstpresse im Jahr 1986 nicht unumstritten. Mittlerweile trägt das "süße Angebot" des damaligen Vorsitzenden Adolf Uschold reichlich Früchte.

Über 4000 Mark musste der OGV vor 30 Jahren in die Süßmosterei investieren. Viel Geld für damalige Verhältnisse. Und so ging der Anschaffung auch eine lebhafte Diskussion voraus, wie sich Beteiligte noch heute erinnern. Doch die erste Packpresse der Region setzte sich durch. Bisher war es mühsam, das Fallobst in leckeren Apfelsaft zu verwandeln. Der benachbarte Gartenbauverein Kulz arbeitete beispielsweise mit einer Spindelpresse; der Rohsaft musste zu Hause selbst erhitzt und haltbar gemacht werden.

Mehrere Vorteile


Am 4. Oktober 1986 wurde die Kombination aus Mühle und Presse in der Garage von Adolf Uschold in Aktion präsentiert. Engmaschige Nylonpresstücher verhinderten das Austreten der vorher zu Maische verarbeiteten Äpfel. "So war bestes Saftergebnis garantiert", erinnert sich der mittlerweile 80-Jährige. Zum Haltbarmachen wurde ein Süßmost-Sterilisierungsgerät angeschafft, welches 90 Liter pro Stunde schaffte. Der OGV war damit der erste Verein, der den Saft pasteurisierte. Es gab auch einen entscheidenden Vorteil gegenüber den gewerblichen Mostereien: Jeder erhielt den Saft seiner eigenen Äpfel zurück. Im ersten Jahr wurden 11 000 Liter gepresst; die Rekord-Apfelernte 1992 bescherte mit 57 000 Litern Saft ein Spitzenergebnis. Zusammen mit Gattin Gertraud war Uschold nun jedes Jahr im Herbst stark gefordert. "Wir hatten die ganze Arbeit und den Dreck zu Hause. Alleine hätte ich das nicht machen können", betont er. Mittlerweile ist Uschold Ehrenvorsitzender.

Flasche oder Beutel


Ab 1999 wurden die Flaschen per Luftdruck mit Kronkorken verschlossen (bessere Haltbarkeit). Die erste Presse wurde im Jahr 2000 ausrangiert, denn der OGV hatte sich für den Ankauf einer neuen Packpresse mit vorgeschalteter Waschanlage für rund 22 000 Mark entschieden. Die Leistung: 1,5 KW, Pressdruck 380 bar. Seit 2003 wird das Beutelsystem "Bag in Box" alternativ zur Flaschenabfüllung angeboten. Aktuell landen nur noch 10 bis 20 Prozent in der Flasche.

In den Anfangsjahren kamen die meisten Kunden aus den umliegenden Dörfern, da in den Bauerngärten mehr Obst anfiel, als in den damals noch jungen Siedlungen im Stadtbereich. Doch nicht nur das hat sich in den 30 Jahren geändert. Mittlerweile presst der OGV im schmucken Vereinsheim und an der Presse steht ein neuer Chef: Karl Ruhland übernahm im Jahr 2007 nicht nur den Vorstandsposten, sondern auch die Plastikschürze. Er ist ebenso wie sein Vorgänger ein Fan des naturtrüben Apfelsafts. 2014 ging deshalb eine super-moderne Anlage in Betrieb: die erste Bandpresse im gesamten Landkreis Schwandorf. Investiert wurde zudem in einen neuen Pasteur (40 KW) und in einen neuen Abfüller.

In zwei Jahren 60 000 Euro


Heuer nun wurde die Wasch- und Mahlanlage ausgetauscht und ein neuer Flaschenabfüller installiert. "Wir sind jetzt gut doppelt so schnell", sagt Ruhland, der die Investitionen seit 2014 auf rund 60 000 Euro beziffert. Die neun Mitglieder arbeiten im Zwei-Schicht-Betrieb. Zur produktiven Zeit kommt die abendliche Reinigung der Anlage, was rund zwei Stunden dauert. Bei der Rekordernte 2012 lief die Presse an 53 Tagen von 6 bis 22 Uhr. "Das war mit ein Grund für die Umstellung", betont Ruhland. (Hintergrund)

Wir sind jetzt gut doppelt so schnell.Vorsitzender Karl Ruhland zur Arbeit mit der Bandpresse


Investitionen1986

Ankauf der ersten Packpresse in der Region.

1993

Umzug ins neue Vereinsheim.

2000

Ankauf einer neuen Packpresse mit vorgeschalteter Waschanlage.

2014

Erste Bandpresse im Landkreis wird installiert, dazu neuer Pasteur und Abfüller. Leistung liegt jetzt bei bis zu 400 Liter/Stunde.

2016

Wasch- und Mahlanlage ausgetauscht, neuer Flaschenabfüller, Förderband für Trester. (ptr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.