Absolventen der Doktor-Eisenbarth-Schule
Das Lernen ist nicht vorbei

Zum letzten Mal verabschiedete Rektor Rudolf Teplitzky (rechts) die Absolventen der Doktor-Eisenbarth-Schule. Sein Nachfolger Werner Winderl (links) war am Freitag letztmalig als Klassenlehrer der M 10 gefordert und freute sich über die Schulbeste Andrea Schmaderer (Zweite von links). Den besten Notendurchschnitt in den zwei neunten Klassen erzielten Anna-Lena Baumer und Michael Winkler, wozu die beiden Klassenlehrer Thomas Schwingl (Dritter von links) und Peter Blaschke gratulierten. Bild: Portner
Vermischtes
Oberviechtach
22.07.2016
110
0

"Des woas", prangte in dicken Buchstaben über dem Rückblick der Absolventen der Doktor-Eisenbarth-Schule. Auch für Rektor Rudolf Teplitzky war es die letzte Schulentlassfeier. Grund zur Freude gab es nicht nur einen.

Die Mehrzweckhalle füllte sich am Donnerstag mit vielen festlich gekleideten jungen Damen und Herren. Diese hatten zuvor ihren Abschlussgottesdienst in der Stadtpfarrkirche gefeiert, zelebriert von Kaplan Martin Popp. Die Bläsergruppe, unter der Leitung von Christian Knott, eröffnete die Feierstunde mit der Fanfare der Schule und umrahmte den Abend mit weiteren fünf Musikstücken.

M-Schüler alle bestanden


Schulleiter Rudolf Teplitzky begann seine Ansprache mit einem Dank an die Eltern: "Unser gemeinsamer Erziehungs- und Bildungsauftrag kann nur dann von Erfolg gekrönt sein, wenn Elternhaus und Schule an einen Strang ziehen." Er dankte den Lehrerkollegen der drei Abschlussklassen, welche die Schüler optimal vorbereitet hatten. "Nach der Prüfung ist vor der Prüfung", sagte Teplitzky zu den Absolventen und meinte: "Genießt euren Erfolg und lasst euch feiern. Aber ruht euch nicht zu lange aus, denn die nächsten Herausforderungen kommen erbarmungslos auf euch zu und werden nicht einfach!" Sein Rat an die nun ehemaligen Schüler lautete: "Schöpft eure Potenziale aus. Fordert euch täglich aufs Neue heraus und lernt, was eure Stärken und Schwächen sind."

Und nun zu den Ergebnissen: Die Quali-Prüfung haben 83 Prozent geschafft; bei der MSA-Prüfung (Mittlerer Schulabschluss) waren es 100 Prozent. "Fast alle Absolventen haben einen Ausbildungs- oder Schulplatz", freute sich Teplitzky. Bei den zwei neunten Klassen sind dies 94 Prozent, während bei der zehnten Klasse alle "untergekommen" sind. Wie der Rektor betonte, arbeiten die Lehrer der Oberstufe eng mit den Betrieben zusammen, dazu kommen Berufswahlseminar, Ausbildungsmesse und der Einsatz von Berufsberater Wolfgang Mager. Bevor alle Schüler ihre Zeugnisse in Empfang nehmen konnten, wurden die drei Schulbesten (siehe Kasten) ausgezeichnet. Die Traumnote 1,0 schaffte Andrea Schmaderer aus Teunz.

Der Oberviechtacher Bürgermeister Heinz Weigl gratulierte auch im Namen seiner anwesenden Bürgermeisterkollegen aus Schönsee, Winklarn, Teunz, Niedermurach und Stadlern. Anwesend waren auch die Leitungen der umliegenden Grundschulen sowie Joachim Ossmann von der Agentur für Arbeit Schwandorf. "Mit Fleiß ist alles erreichbar", sagte Weigl, der den Absolventen zu ihrer Leistung gratulierte und dabei ein Zitat anfügte: "Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg."

"Rock me" und Empfang


Die Klassensprecher der drei Klassen dankten den Lehrern für ihre Bemühungen mit Geschenken und Rosen und erinnerten mit Bildern an schöne und lustige Erlebnisse. Die M 10 unterlegte dies gelungen mit Live-Musik. Bevor die Absolventen ihre Gäste zum Stehempfang einluden, überraschten sie mit der fetzigen Tanzdarbietung "Rock me".

Schöpft eure Potenziale aus!Rektor Rudolf Teplitzky


Die BestenKlasse 10 M: Andrea Schmaderer aus Teunz (1,0); Klasse 9 a: Anna-Lena Baumer aus Nunzenried (1,72); Klasse 9 b-G: Michael Winkler aus Oberviechtach (2,33). (ptr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.