Amplus AG will bis Herbst fertig sein - Heute Infomobil zum schnellen Internet
24 Kilometer Glasfaser

Seit gestern steht die Bautafel (links) für den Breitbandausbau. Riesige Rohrrollen und Baumaschinen haben das künftige Baugebiet "Schießanger" schon seit einiger Zeit als Lagerplatz in Beschlag genommen. Bild: Portner
Vermischtes
Oberviechtach
26.07.2016
81
0

Über die Hälfte der Tiefbauarbeiten zum Breitbandausbau sind fertig; mit dem Abschluss der Erdarbeiten wird Mitte September gerechnet. Parallel dazu werden die Funktionsgehäuse inklusive Technik am Firmensitz der Amplus AG in Teisnach produziert. Nach Abschluss der Verlegearbeiten macht das Bauunternehmen Nibler aus München mit der Installation der Gehäuse weiter, gefolgt von Glasfaser- und Spleißarbeiten. Ab Herbst 2016 sollen die Oberviechtacher im schnellen Netz surfen können.

Diese Woche steht das Infomobil der Firma Amplus zur Information aller Bürger bereit. Fragen zum neuen Internetanschluss wurden gestern in Mitterlangau beantwortet. Heute und am Mittwoch steht das Infomobil am Marktplatz in Oberviechtach (jeweils von 14 bis 18 Uhr) bereit. Um auf die individuellen Gegebenheiten der Anschlussnehmer konkret eingehen zu können, ist es ratsam, unter Telefon 0800/8045-990 oder unter "servus@amplus.ag" Beratungstermine zu vereinbaren.

Ein weiterer Beratungsblock ist Ende August und bei Bedarf nochmals zu einem späteren Zeitpunkt geplant. Geschäftskunden werden von Andreas Angelo unter 0800/8045-802 betreut. Mit rund 24 Kilometer Glasfaserkabel stellt der niederbayerische Internetanbieter im Gemeindegebiet die Verbindung zum World Wide Web her (Hybridausbau). Über 700 Adressen erhalten durch die Erschließung von 18 Kabelverzweigungen mit Glasfaser Übertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (FTTC). Für 515 Adressen im Ortskern, Gewerbepark sowie Industriegebiet West und in den Gemeindeteilen Wildeppenried, Oberlangau, Mitterlangau, Pirk, Pirkhof/Lukahammer, Gartenried, Lind und Schönthan garantiert das Unternehmen gemäß Förderprogramm der Bayerischen Staatsregierung Bandbreiten von mindestens 30 Megabit pro Sekunde. Weitere 19 Adressen, verteilt über den Ortskern und die umliegenden Ortschaften Tannenmühle, Gütting, Neumühle, Kotzenhof, Zieglhäusl, Wereröd, Bruderbürger und Bahnhof Lind erschließt die Amplus AG mit einer Glasfaserleitung (FTTB) bis ins Haus. Die Wirtschaftlichkeitslücke für diese Stufe des Ausbaus der Stadt Oberviechtach beträgt 1 047 344 Euro (Förderung 90 Prozent).

Im Falle des FTTC-Ausbaus hängt die individuell mögliche Bandbreite von der sogenannten "letzten Meile" Kupfer ab. Je kürzer die ins Haus führende Kupferdoppelader ab dem Kabelverzweiger ist, desto höher die mögliche Bandbreite.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.