Autor und Übersetzer Max Stadler begeistert bei Deutschstunde in der Berufsfachschule
Freude an Wörtern und skurillen Typen

Die beiden Lehrkräfte Eva Gibhardt und Michael Heinisch (stehend, von links) begrüßten Autor Max Stadler (sitzend) zu einer besonderen Unterrichtsstunde an der Berufsfachschule Oberviechtach. Stadler las aus seinem Krimi "Waidwund" und beantwortete auch Fragen zu Büchern, die er ins Deutsche übersetzt hat. Bild: Portner
Vermischtes
Oberviechtach
19.04.2016
41
0

"Freude an der Literatur und am Lesen", stand im Stundenplan der Berufsfachschule. Die 10. Klasse "Ernährung/Versorgung" sowie die 11. Klasse "Kinderpflege" erlebten gemeinsam eine besondere Deutschstunde.

Oberstudienrätin Eva Gibhardt hatte den Autor und Übersetzer Max Stadler (34) eingeladen, der ein Kapitel aus seinem Oberpfalz-Krimi "Waidwund" vortrug. Der Wahlberliner, aufgewachsen in Schönsee, brachte auch einige Bücher ausländischer Schriftsteller mit, die er ins Deutsche übersetzt hat, darunter "Schneesturm und Mandelduft" der schwedischen "Krimikönigin" Camilla Läckberg. Der 34-Jährige ist als Übersetzer (vor allem aus dem Französischen, Schwedischen und Dänischen) gut im Geschäft, obwohl - oder gerade weil - seine Kollegen meist weiblich sind und der Altersdurchschnitt bei 53 Jahren liegt. "Ich schreibe Krimis, weil ich viele Krimis übersetze", bemerkte er und gab auch einiges zum "Handwerk" preis: "Figuren mit komischen Neigungen ausdenken und in eine Handlung einbauen." Diese seien oft an bekannte Personen angelehnt, wobei ähnlich klingende Namen keine Rückschlüsse zuließen. Die Schüler hingen an seinen Lippen, als er aus seinem 2014 erschienenen Krimi "Waidwund" vorlas. Das Kapitel acht war gut gewählt: Im Familiengespräch mit kantigen Sprüchen ging es um einen Besuch einer KZ-Gedenkstätte mit der Schule, um Drogen und Verantwortung.

Die Schüler stellten Fragen und hörten, dass es von der Ausgangsidee bis zum fertigen Buch zwei Jahre gedauert hat. "Alle Infos in einem Buch müssen einen Grund haben", erklärte der sympathische Gast, der im Berliner Problembezirk Neukölln wohnt. Er appellierte an die Berufsfachschüler, es doch einmal selbst mit dem Schreiben zu versuchen. Ein neuer Oberpfalz-Krimi von Stadler ist nicht in Sicht - er ist derzeit als Übersetzer voll ausgelastet.

"Waidwund"Bayerischer Krimi mit viel Lokalkolorit, der sich um Freundschaft, Missgunst und Verrat dreht und den Leser von der Oberpfalz bis in die Weiten Afrikas entführt. Ars vivendi Verlag; ISBN-10: 3869134747. (ptr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.