Bei Wettkampf immer am Ball

So lang wie die Oberflockenbacher hat es kein Team in Oberviechtach ausgehalten: Mit einer Collage von den Gastgebern wurden die Sportler für ihre Treue geehrt. Bilder: vöt (2)
Vermischtes
Oberviechtach
10.08.2016
68
0
 
Mit diesen "Dauergästen" unter den Turnierteilnehmern verbindet stellvertretenden Landrat Arnold Kimmerl (Mitte) eine besondere Beziehung: Sie kommen aus Görlitz, dem Partner-Landkreis von Schwandorf.

Eigentlich sind sie Gegner. Und doch melden sich die Handballer aus Neunburg, Görlitz oder Oberflockenbach nicht nur zur Begegnung auf dem Spielfeld in Oberviechtach. Für ein auswärtiges Team gibt es inzwischen sogar einen eigenen Stammtisch.

Beim Handballturnier im Jahnstadion wurden auch langjährige Turnierteilnehmer gewürdigt. Seit nunmehr 22 Jahren veranstalten die Handballer aus der Doktor-Eisenbarth-Stadt ihr Turnier als Rasenturnier. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Handballer im Jahr 1994, damals noch als Abteilung des TSV Oberviechtach, wurden zum ersten Mal im Sportzentrum am Sandradl Spiele ausgetragen, zuvor war das Turnier in kleinerer Form in der Mehrzweckhalle über die Bühne gegangen.

Fünf Teams geehrt


Nun wurden fünf Teams ausgezeichnet, die seit jenen Tagen zu den Stammgästen gehören: der FC Neunburg vorm Wald, der TSV Trostberg, die HSG Nabburg/Schwarzenfeld, der SV Koweg Görlitz und der TV Oberflockenbach. Sie bekamen kleine Präsente überreicht. Für über 20 Jahre Teilnahme am Doktor-Eisenbarth-Turnier ehrte dritter Vorsitzender Mario Baier die Spieler vom FC Neunburg. Mit den Handballern aus der Pfalzgrafenstadt verbindet die Aktiven aus Oberviechtach viel, wurde doch der Grundstock zur Gründung der Handballvereine in Neunburg und Oberviechtach in der damaligen Leistungsgruppe Handball am Ortenburg-Gymnasium gelegt.

Ebenfalls seit 20 Jahren nimmt die HSG Nabburg/Schwarzenfeld am Doktor-Eisenbarth-Turnier teil. Die Nabburger hatten bei der Gründung der Handballsparte unter dem Dach des TSV Oberviechtach im Jahr 1984 - noch vor der Fusion mit Schwarzenfeld - als Partnerverein fungiert. Über 20 Jahre sind auch die Handballer aus Trostberg (Oberbayern) beim Turnier dabei. Und seit 1994 kommen die Aktiven des SV Koweg Görlitz zum Turnier nach Oberviechtach. Görlitz ist Partnerstadt von Schwandorf.

In seiner Laudatio ging der stellvertretende Landrat Arnold Kimmerl darauf ein, dass zwischen beiden Landkreisen in mehreren Bereichen, vorrangig im kulturellen und sportlichen Sektor, eine sehr gute Verbundenheit herrscht. "Von Anfang an stimmt die Chemie bei den Zusammenkünften", so Kimmerl. Er führte an, dass Görlitz bereits seine zwei Heimat geworden ist. Im Namen des gesamten Landkreises überreichte Arnold Kimmerl den Görlitzern Andenken, und auch die Gäste aus Sachsen hatten eine kleine Überraschung für den Vertreter des Landkreises Schwandorf dabei.

Seit 30 Jahren dabei


Eine ganz besondere Würdigung rundete diesen Teil der Siegerehrung ab. Seit 30 Jahren sind die Mitglieder des TV Oberflockenbach gerngesehene Gäste beim Doktor-Eisenbarth-Turnier. Die Sportler aus dem südlichen Teil des Odenwalds sind da nicht mehr wegzudenken: Auch 2016 waren wieder 62 Teilnehmer aus Oberflockenbach angereist, und inzwischen machen viele in der Umgebung gleich Urlaub.

Nicht nur im Seniorenbereich sind Freundschaften entstanden. Die "Flockis" waren beim Beachhandball-Turnier mit zahlreichen Jugendlichen vertreten, und für die Oberviechtacher Jugendteams ist die Teilnahme an der Sportwoche im Badischen ein Höhepunkt des Jahres.

Spannende Endspiele


Mario Baier erinnerte an viele spannende Endspiele zwischen Oberviechtach und den "Flockis". Inzwischen wurde sogar ein "Flockis- Stammtisch" eingerichtet. Für die treuen Gäste gab es eine Collage mit mehreren Bildern aus den vergangenen 30 Jahren. Zum Abschluss seiner Ausführungen dankte Mario Baier allen Teams für ihre langjährige Treue und hoffte auf ein Wiedersehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.